Neuer Bericht dokumentiert umfassend schmutzige Phosphatexporte
pplunder.jpg

WSRW stellt heute zum ersten Mal einen umfassenden Bericht über die marokkanischen Phosphatgestein-Exporte aus der besetzten Westsahara der Öffentlichkeit vor und benennt darin konkret die Anwerbungen von Abnehmern, Umfänge, Verkaufserlöse und Abtransporte.
Veröffentlicht: 12.06 - 2014 13:01Druckversion    
Oslo/Montreal/Berlin, 12. Juni 2014 | Western Sahara Resource Watch (WSRW) veröffentlicht heute einen detaillierten Bericht über die Unternehmen, die am Ausverkauf der Phosphate aus der besetzten Westsahara beteiligt sind.

Im Bericht sind 98 Transportschiffe erfasst, die im Zeitraum von 2012 und 2013 im Hafen von El Aaiún / Westsahara, Ladung aufgenommen haben.

Der Bericht benennt konkret zehn sowie zwei bisher noch nicht ermittelte Importeure saharauischen Phosphats zu Gunsten Marokkos für 2013 weltweit. Alleine auf zwei von ihnen, PotashCorp (USA) und Lifosa (Litauen), entfielen 50% Prozent aller Einkäufe.

Der Bericht beziffert das Gesamtausfuhrvolumen für 2013 aus der Westsahara auf 2,2 Millionen Tonnen Phosphatgestein, schätzt den Verkaufserlös auf 330 Millionen US-Dollar und identifiziert 48 Frachtschiffe, die das Material abtransportierten. Dabei handelt es sich um eine Steigerung von 400.000 Tonnen gegenüber dem Vorjahr 2012, wie aus dem Bericht hervorgeht.

Hier können Sie den Bericht „P wie Plünderung” herunterladen
[in Englisch]

Das Phosphatgestein der Westsahara wird völkerrechtswidrig durch das marokkanische Regime geplündert. Dabei schreckt es vor keinerlei Brutalität zurück. Die Phosphat-Exporte sind Marokkos Haupteinnahmequelle aus dem besetzten Gebiet. Die völkerrechtliche Vertretung der saharauischen Bevölkerung hat sich stets gegen diese Exporte ausgesprochen, sowohl gegenüber den Vereinten Nationen als auch gegenüber beteiligten Unternehmen.

p-for-plunder-map-en_380.jpgVon den zehn für 2013 identifizierten Phosphat-Importeuren sind sechs an internationalen Börsen notiert oder befinden sich mehrheitlich im Besitz von Unternehmen, die dort notiert sind. Vier von ihnen wurden bereits von ethisch-ökologisch orientierten Anlageberatungen auf die „schwarze Liste“ gesetzt, weil ihre Handelsbeziehungen zwangsläufig im Zusammenhang mit Verstößen gegen die Menschenrechte und das Völkerrecht stehen. Das kanadische Unternehmen Agrium begann erst im September 2013, Phosphatgestein aus der Westsahara zu importierten und ist nur deshalb noch nicht von entsprechenden Anlageberatungen bewertet worden.

Von den übrigen vier Unternehmen, die nicht direkt börsennotiert sind, befinden sich zwei im Besitz bäuerlicher Genossenschaften in Neuseeland, während die beiden anderen völlig oder teilweise der Regierung Venezuelas gehören. Neben der Nennung der beteiligten Unternehmen und der monetären Bewertung ihrer Ankäufe, identifiziert dieser Bericht auch potenzielle Käufer, umfasst aber auch eine „grüne Liste“ der Unternehmen, die zuvor an diesem Handel beteiligt waren, mittlerweile jedoch davon Abstand genommen haben.

„WSRW ruft alle am Phosphat-Handel beteiligten Unternehmen auf, unverzüglich auf sämtliche Ankäufe von Phosphatgestein aus der Westsahara zu verzichten, bis eine Lösung für den bestehenden Konflikt gefunden worden ist. Anleger werden gebeten, sich entsprechend zu engagieren und notfalls ihre Anteile zu veräußern, sollten die entsprechenden Unternehmen dieser Aufforderung nicht nachkommen“, heißt es in diesem Bericht.

Print version of report (13Mb)

  P for Plunder


    
Neuigkeiten:

05.07 - 2017 / 05.07 - 2017Stoppt die Freihandels-Gespräche mit Marokko zur Westsahara!
01.07 - 2017 / 01.07 - 2017Erste Gerichtsrunde zu einer Ladung Konfliktmineralien gewonnen
01.07 - 2017 / 21.08 - 2013WSRW braucht Ihre Unterstützung
14.02 - 2017 / 14.02 - 2017Siemens weicht Fragen zur Zustimmung der Sahraouis aus
21.12 - 2016 / 21.12 - 2016EU-Gerichtshof schützt Westsahara vor marokkanischem Handelsabkommen
04.11 - 2016 / 04.11 - 2016UN-Komitee äussert Bedenken zu fehlender Zustimmung der Sahraouis bei
02.11 - 2016 / 01.11 - 2016Klimakonferenz COP22 –Marokkos schmutziges Geschäft mit grüner Energie
29.09 - 2016 / 29.09 - 2016Flüchtlinge protestieren gegen Siemens in besetzter Westsahara
12.06 - 2016 / 12.06 - 2016Interveniert Deutschland beim EU Gerichtshof gegen die Westsahara?
19.10 - 2015 / 16.10 - 2015Marokko „verurteilt UN Empfehlungen und lehnt sie ab”
19.10 - 2015 / 19.10 - 2015UN-Vertragsorgan fordert Rechte für Saharauis
16.03 - 2015 / 12.03 - 2015Neuer WSRW Phosphat-Export-Bericht aus der Westsahara 2014
27.02 - 2015 / 27.02 - 2015Corell: EU Fischereiabkommen und Ölsuche sind unverantwortlich
27.10 - 2014 / 27.10 - 2014Glencore stösst auf Widerstand
02.07 - 2014 / 01.07 - 2014Kosmos auf Lügen-Erkundungsmission in der Westsahara




EN ES FR DE AR


Marokko hält den größten Teil seines Nachbarlandes, der Westsahara, besetzt. Jede Geschäftsbeziehung mit marokkanischen Firmen oder Verwaltungen in den besetzen Gebieten verleiht dieser Besetzung ein Stück politische Legitimität. Sie schafft Arbeitsplätze für marokkanische Siedler und verschafft der marokkanischen Regierung Einnahmen. Western Sahara Resource Watch fordert alle ausländischen Firmen auf, die Westsahara zu verlassen, bis eine Lösung dieses Konfliktes herbeigeführt worden ist.
WSRW braucht Ihre Unterstützung

tn_sjovik_demo_610.jpg

Bitte helfen Sie uns, die natürlichen Ressourcen der Westsahara für das saharauische Volk zu bewahren. Unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende.

WSRW.org Archiv 2013
WSRW.org Archiv 2012
WSRW.org Archiv 2011
WSRW.org Archiv 2010
WSRW.org Archiv 2005 - 2009






Diese Internetseiten wurden von der norwegische Gewerkschaft Industri Energi gefördert