Kosmos auf Lügen-Erkundungsmission in der Westsahara
boujdour9_610.jpg

Nach Informationen von WSRW werden Firmenvertreter von Kosmos Energy schon nächste Woche in die Westsahara reisen, um mit pro-marokkanischen Vorzeige-Saharauis zusammenzutreffen. Das Unternehmen schreitet mit großen Schritten voran, die Zukunft der Saharauis zu zerstören.
Veröffentlicht: 02.07 - 2014 01:36Druckversion    
Foto: Kosmos Energy ist in der Westsahara nicht willkommen. Wenn seine Vertreter in dieser Woche hier auftreten, werden sie mit Sicherheit keine Protest-Demonstrationen zu Gesicht bekommen; denn ein Demonstrations- und Versammlungsrecht gibt es unter marokkanischer Besatzung nicht: Diese Kundgebung in Bajador (Boujdour) fand in geschlossenen Räumen statt.

Es wird berichtet, dass in der letzten Mai-Woche zwei US-Vertreter von Kosmos Energy – einer von ihnen wurde „John“ genannt – El Aiún (Laayoune), Bajador (Boujdour) und Dakhla besucht haben. Während dieser Reise wurden ihnen von der marokkanischen Besatzungsverwaltung Listen von „Vereinen“ überreicht, die die Zivilgesellschaft des Gebietes repräsentieren würden.

Nach Informationen von WSRW werden schon an diesem Wochenende hochrangige Vertreter des Unternehmens in Rabat erwartet. In den nachfolgenden Tagen wird die Delegation in die besetzte Westsahara reisen, wahrscheinlich um genau mit den „Vereinen“ herumzumachen, die die marokkanische Besatzungsverwaltung für sie im Mai ausgesucht hat.
Sidi Mohamed Aloaut protestierte gegen Kosmos. Dabei wurde er mit Rasierklingen verletzt.
ic_alouat_610.jpgSidi Mohamed Aloaut, Direktor einer Einrichtung für Behinderte in der Westsahara, wurde von der marokkanischen Polizei angegriffen, als er mit diesem Plakat auf die Straße ging. Read more


WSRW verurteilt das Vorhaben von Kosmos Energy, unter marokkanischer Besatzung in der Westsahara nach Öl zu bohren und den Schwindel mit diesem „Konsultationsprozess“.

Kosmos Energys aggressives Vorgehen, in der von Marokko besetzten Westsahara als erstes Unternehmen nach Öl zu bohren, untergräbt schwerwiegend die Friedensbemühungen der Vereinten Nationen und verletzt in grober Weise das Völkerrecht“, so Erik Hagen, Vorstandssprecher von Western Sahara Resource Watch (WSRW).

„Es gibt keinerlei Anlass für Kosmos, die Zustimmung für die Firmenaktivitäten ausgerechnet von Gruppen einzuholen, die als Marionetten der marokkanischen Besatzungsverwaltung von eben dieser Verwaltung benannt worden sind. Kosmos muss auf die Stimmen hören, die wirklich die saharauische Bevölkerung repräsentieren. Das völlige Versagen des Unternehmens dem Völkerrecht Folge zu leisten, bringt die Menschen in der besetzten Westsahara in große Gefahr; denn die einzige Möglichkeit ist, die ihnen jetzt noch bleibt, ihre eigene Sicherheit zu gefährden, wenn sie ihre legitimen Rechte einfordern“, fügte Erik Hagen hinzu.

Wie die Rechtsabteilung der Vereinten Nationen bereits festgestellt hatte, stellen anhaltende Öl-Suche-Aktivitäten in der Westsahara eine Verletzung des Völkerrechts dar, wenn die Menschen dem nicht zustimmen. Marokko verbietet alle zivilgesellschaftlichen Organisationen, die in Übereinstimmung mit über 100 Resolutionen der Vereinten Nationen, das Selbstbestimmungsrecht in diesem fremd-verwalteten Gebiet einfordern. Dass Marokko solche Organisationen nicht zulässt, wurde 2012 im Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen schwarz auf weiß dokumentiert. Unter diesen Voraussetzungen wäre es für Kosmos gar nicht möglich, die Zustimmung irgendeiner eingetragenen Organisation aus den besetzten Gebieten einzuholen. Da bleiben Kosmos nur noch die von den marokkanischen Besatzern kontrollierten und benannten Mogel-Gruppen. Die Eingaben der saharauischen Exilregierung wurden von dem Unternehmen geflissentlich ignoriert.

Es gibt immer mehr Demonstrationen in der Westsahara gegen Kosmos. Da solche Demonstrationen verboten sind, äußert sich die Anti-Kosmos-Einstellung in der saharauischen Bevölkerung in letzter Zeit vor allem darin, dass Einzelpersonen mit Protest-Transparenten in die Öffentlichkeit treten. Lesen Sie die Berichte einer solchen „Ein-Mann-Demonstration“ wie von dem Leiter eines Behindertenzentrums, Sidi Mohamed Aloaut, der von der marokkanischen Polizei mit Rasierklingen angegriffen wurde, oder der 18-jährigen Elfayda Kayya, die von einer Gruppe marokkanischer Polizisten verprügelt wurde, als sie versuchte, eine Gruppe von Frauen zu filmen, die mit einem Transparent gegen die Kosmos – Aktivitäten protestieren wollten. Alle derartigen Demonstrationen wurden von der marokkanischen Polizei innerhalb von 30 Sekunden aufgelöst.

WSRW konnte bisher noch nie vernehmen, dass Kosmos jemals Kontakt zu einer einzigen zivilgesellschaftlichen Gruppierung der Westsahara, die für das Selbstbestimmungsrecht in diesem fremd-verwalteten Gebiet eintritt, aufgenommen hätte.

    

Ganz nach oben
Neuigkeiten:

14.02 - 2017 / 14.02 - 2017Siemens weicht Fragen zur Zustimmung der Sahraouis aus
21.12 - 2016 / 21.12 - 2016EU-Gerichtshof schützt Westsahara vor marokkanischem Handelsabkommen
04.11 - 2016 / 04.11 - 2016UN-Komitee äussert Bedenken zu fehlender Zustimmung der Sahraouis bei
02.11 - 2016 / 01.11 - 2016Klimakonferenz COP22 –Marokkos schmutziges Geschäft mit grüner Energie
29.09 - 2016 / 29.09 - 2016Flüchtlinge protestieren gegen Siemens in besetzter Westsahara
12.06 - 2016 / 12.06 - 2016Interveniert Deutschland beim EU Gerichtshof gegen die Westsahara?
18.12 - 2015 / 21.08 - 2013WSRW braucht Ihre Unterstützung
19.10 - 2015 / 16.10 - 2015Marokko „verurteilt UN Empfehlungen und lehnt sie ab”
19.10 - 2015 / 19.10 - 2015UN-Vertragsorgan fordert Rechte für Saharauis
16.03 - 2015 / 12.03 - 2015Neuer WSRW Phosphat-Export-Bericht aus der Westsahara 2014
27.02 - 2015 / 27.02 - 2015Corell: EU Fischereiabkommen und Ölsuche sind unverantwortlich
27.10 - 2014 / 27.10 - 2014Glencore stösst auf Widerstand
02.07 - 2014 / 01.07 - 2014Kosmos auf Lügen-Erkundungsmission in der Westsahara
20.06 - 2014 / 18.06 - 2014NEUER BERICHT -  Wie mit Öl die Besetzung geschmiert wird
12.06 - 2014 / 12.06 - 2014Neuer Bericht dokumentiert umfassend schmutzige Phosphatexporte




EN ES FR DE AR


Marokko hält den größten Teil seines Nachbarlandes, der Westsahara, besetzt. Jede Geschäftsbeziehung mit marokkanischen Firmen oder Verwaltungen in den besetzen Gebieten verleiht dieser Besetzung ein Stück politische Legitimität. Sie schafft Arbeitsplätze für marokkanische Siedler und verschafft der marokkanischen Regierung Einnahmen. Western Sahara Resource Watch fordert alle ausländischen Firmen auf, die Westsahara zu verlassen, bis eine Lösung dieses Konfliktes herbeigeführt worden ist.
WSRW braucht Ihre Unterstützung

tn_sjovik_demo_610.jpg

Bitte helfen Sie uns, die natürlichen Ressourcen der Westsahara für das saharauische Volk zu bewahren. Unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende.

WSRW.org Archiv 2013
WSRW.org Archiv 2012
WSRW.org Archiv 2011
WSRW.org Archiv 2010
WSRW.org Archiv 2005 - 2010






Diese Internetseiten wurden von der norwegische Gewerkschaft Industri Energi gefördert