Corell: EU Fischereiabkommen und Ölsuche sind unverantwortlich
corell_610.jpg

Aufgrund jüngster Erklärungen des marokkanischen Königs zur Westsahara fordert der ehemalige UN-Unter-Generalsekretär für Rechtsfragen Hans Corell in einem Artikel die EU auf, ihr Fischereipartnerschaftsabkommen zu überarbeiten. Darüber hinaus betont er, dass die laufenden Öl-Erkundungen in völligem Widerspruch zu seinem Rechtsgutachten stehen,  das er für den UN-Sicherheitsrat erstellt hat.
Veröffentlicht: 27.02 - 2015 19:23Druckversion    
In seinem Artikel „Die Verantwortung des Weltsicherheitsrats für die Westsahara“, der am 23. Febr. 2015 im International Judicial Monitor erschienen ist, geht der ehemalige UN-Untergeneralsekretär Hans Corell sowohl die EU als auch die internationalen Ölgesellschaften hart an, die sich Zugang zu den Ressourcen der Westsahara verschaffen.

Sowohl die EU als auch die Ölkonzerne berufen sich dabei auf das Rechtsgutachten, das Corell erstellte, um ihre Aktivitäten zu rechtfertigen.

Corell bezieht sich ausdrücklich auf die spektakuläre Erklärung des marokkanischen Königs letztes Jahr, wonach es die marokkanische Regierung ablehne, die Westsahara im Lichte der Dekolonisierung und Selbstbestimmung zu betrachten.

„Vor diesem Hintergrund sollte der Weltsicherheitsrat die Rechtmäßigkeit der EU-Fischereiabkommen mit Marokko überprüfen. Der geeignete Weg, eine verbindliche Antwort in dieser Frage zu erhalten, wäre es, wenn der Sicherheitsrat lt. Artikel 96 der Charta der Vereinten Nationen beim Internationalen Gerichtshof ein Rechtsgutachten anfordern würde. Falls sich der Rat zu einem solchen Schritt nicht in der Lage sehen sollte, könnte die Mitgliederversammlung diese Initiative aufgreifen.“

Corell ging auch mit der fortlaufenden Ölsuche im Gebiet hart ins Gericht:

„Die neueste Entwicklung im Zusammenhang mit natürlichen Ressourcen ist ein Vertrag zwischen Marokko und zwei Unternehmen, Kosmos und Glencore, der die Erkundung und Ausbeutung von Erdöl vor der Küste der Westsahara bei Kap Bajador (Boujdour) zum Gegenstand hat. Aus den Internetmitteilungen dieser Firmen muss ich erkennen, dass beide behaupten, ihre Aktivitäten fänden in Übereinstimmung mit meinem Rechtsgutachten von 2002 statt. Bedauerlicherweise sind diese Behauptungen völlig falsch! Bereits die Unterzeichnung einer Vereinbarung mit Marokko, in dem die Westsahara als ,Südprovinzen des Königreichs Marokko‘ bezeichnet wird, steht im klaren Widerspruch zur Unternehmerischen Sozialverantwortung (Corporate Social Responsibility: CSR) und den Leitlinien der Vereinten Nationen für Wirtschaft und Menschenrechte Protect, Respect and Remedy“, so Corell weiter.



    

Ganz nach oben
Neuigkeiten:

14.02 - 2017 / 14.02 - 2017Siemens weicht Fragen zur Zustimmung der Sahraouis aus
21.12 - 2016 / 21.12 - 2016EU-Gerichtshof schützt Westsahara vor marokkanischem Handelsabkommen
04.11 - 2016 / 04.11 - 2016UN-Komitee äussert Bedenken zu fehlender Zustimmung der Sahraouis bei
02.11 - 2016 / 01.11 - 2016Klimakonferenz COP22 –Marokkos schmutziges Geschäft mit grüner Energie
29.09 - 2016 / 29.09 - 2016Flüchtlinge protestieren gegen Siemens in besetzter Westsahara
12.06 - 2016 / 12.06 - 2016Interveniert Deutschland beim EU Gerichtshof gegen die Westsahara?
18.12 - 2015 / 21.08 - 2013WSRW braucht Ihre Unterstützung
19.10 - 2015 / 16.10 - 2015Marokko „verurteilt UN Empfehlungen und lehnt sie ab”
19.10 - 2015 / 19.10 - 2015UN-Vertragsorgan fordert Rechte für Saharauis
16.03 - 2015 / 12.03 - 2015Neuer WSRW Phosphat-Export-Bericht aus der Westsahara 2014
27.02 - 2015 / 27.02 - 2015Corell: EU Fischereiabkommen und Ölsuche sind unverantwortlich
27.10 - 2014 / 27.10 - 2014Glencore stösst auf Widerstand
02.07 - 2014 / 01.07 - 2014Kosmos auf Lügen-Erkundungsmission in der Westsahara
20.06 - 2014 / 18.06 - 2014NEUER BERICHT -  Wie mit Öl die Besetzung geschmiert wird
12.06 - 2014 / 12.06 - 2014Neuer Bericht dokumentiert umfassend schmutzige Phosphatexporte




EN ES FR DE AR


Marokko hält den größten Teil seines Nachbarlandes, der Westsahara, besetzt. Jede Geschäftsbeziehung mit marokkanischen Firmen oder Verwaltungen in den besetzen Gebieten verleiht dieser Besetzung ein Stück politische Legitimität. Sie schafft Arbeitsplätze für marokkanische Siedler und verschafft der marokkanischen Regierung Einnahmen. Western Sahara Resource Watch fordert alle ausländischen Firmen auf, die Westsahara zu verlassen, bis eine Lösung dieses Konfliktes herbeigeführt worden ist.
WSRW braucht Ihre Unterstützung

tn_sjovik_demo_610.jpg

Bitte helfen Sie uns, die natürlichen Ressourcen der Westsahara für das saharauische Volk zu bewahren. Unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende.

WSRW.org Archiv 2013
WSRW.org Archiv 2012
WSRW.org Archiv 2011
WSRW.org Archiv 2010
WSRW.org Archiv 2005 - 2010






Diese Internetseiten wurden von der norwegische Gewerkschaft Industri Energi gefördert