Continental weicht Frage zur Westsahara aus
continental_610.jpg

Auf der Hauptversammlung vergangener Woche hat das deutsche Unternehmen Continental keine Antwort auf Fragen bezüglich seiner umstrittenen Vereinbarung in der besetzten Westsahara gegeben.
Veröffentlicht: 02.05 - 2019 08:23Druckversion    
Es scheint immer noch klar, dass der deutsche multinationale Konzern Continental nicht versucht hat, die Erlaubnis des sahrauischen Volkes einzuholen, als er sich in der besetzten Westsahara engagierte. Das Unternehmen liefert Schlüsselelemente für eine Mineralmine, die die Besatzungsmacht Marokko in der Westsahara betreibt. Im März schrieb WSRW, dass der Vertrag von Continental im Juni 2020 ausläuft.

Der "Kautschukriese" hielt am 26. April 2019 seine Jahreshauptversammlung im Kongresszentrum Hannover in Deutschland ab. Die Sahraui Khadja Bedati fragte das Unternehmen, was es getan habe, um die Zustimmung für seine Operationen zu erhalten. Lesen Sie Bedatis Aussage hier. Vor dem Ende ihrer Rede wurde Frau Bedati unterbrochen. Siehe hier.

Der Vorsitzende des Aufsichtsrates, Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Reitzle, beantwortete die Frage nicht. Der Vorsitzende erklärte, dass die Vereinbarung "bereits eine Verpflichtung in Bezug auf die Menschenrechte" enthalte.

Er beantwortete jedoch nicht die Frage, warum das Abkommen überhaupt unterzeichnet wurde, da das Abkommen selbst die Rechte der Sahrauis nicht respektiert. Frau Bedati betonte, dass eine Zustimmung des sahrauischen Volkes eingeholt werden müsse, damit ein solches Abkommen im Einklang mit dem Völkerrecht und dem Recht der Sahrauis auf Selbstbestimmung stehe. Dieses Recht wird vom Europäischen Gerichtshof (EuGH) seit 2016 mehrfach unterstrichen.

WSRW veröffentlichte im April einen Bericht über die marokkanischen Exporte aus der umstrittene Phoshatmine. Diese werden durch die Lieferungen von Continental erleichtert.

Hier ist die vollständige Antwort von Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Reitzle:
„Zu der Frage von Frau Bedati: Erkennen Sie das Recht der Saharauis auf Selbstbestimmung an, und wenn ja, warum werden Sie dann in der Westsahara tätig, ohne dieses Recht zu achten und um Erlaubnis zu fragen?
Liebe Frau Bedati,
vielen Dank, dass Sie uns Ihr Anliegen vorgetragen haben. Seit 2015 sind wir mit derzeit 70 Mitarbeitern in Marokko tätig. Seit 2017 geht es um Ersatzmaterial für Förderbänder für den lokalen Einsatz. Dazu ist mit unserem Kunden ein Fünfjahresvertrag geschlossen worden, der im Juli 2020 ausläuft.
Wir kennen die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs und sind uns der komplexen Situation in der Westsahara bewusst. Wir haben uns zum UN Global Compact für die Achtung der Menschenrechte bekannt. Dieses Bekenntnis setzen wir in wichtigen internen Leitlinien und Prozessen um. Dazu zählt insbesondere der Code of Conduct, der für unsere Geschäftspartner bindend ist.
Die zweite Frage: Wären Sie bereit, Ihre Aktivitäten in der Westsahara im Hinblick auf die Achtung der Menschenrechte zu überprüfen?
In dem bis 2020 laufenden Vertrag ist bereits eine Verpflichtung in Bezug auf Menschenrechte enthalten. Bitten haben Sie Verständnis dafür, dass wir uns darüber hinaus nicht zu weiteren Details dieses Vertrages äußern. Wie viele andere involvierte Akteure hoffen wir auf eine friedliche Lösung der Situation in der Westsahara zum Wohl des Volkes der Saharauis. Wir werden Ihre Anmerkungen sowie die der Western Sahara Resource Watch in unseren weiteren Gesprächen berücksichtigen.“



Seit Sie hier sind...
wird die Arbeit von WSRW mehr denn je gelesen und genutzt. Aber unsere finanzielle Situation ist schwierig. Unsere Arbeit braucht Zeit, Hingabe und Sorgfalt. Aber wir erledigen sie, weil wir glauben, dass es wichtig ist - und wir hoffen, dass Sie dies auch tun.
Wenn jeder, der unsere Website liest oder uns auf Facebook liked, einen Beitrag zu unserer Arbeit leisten würde - 3 €, 5 €, 27 € ... was Sie erübrigen können - würde die Zukunft von WSRW viel sicherer sein. Sie können hier in weniger als einer Minute an WSRW spenden.



    

Ganz nach oben
Neuigkeiten:

19.10 - 2019 / 19.10 - 2019Sahrauische Fischbestände im Schleppnetz der „Helen Mary“
20.09 - 2019 / 20.09 - 2019Bremen: Fischmehlimport aus der besetzten Westsahara geht weiter…
10.09 - 2019 / 10.09 - 2019Deutsche Messe soll die Förderung von Azura einstellen, sagen Gruppen
17.06 - 2019 / 21.08 - 2013WSRW braucht Ihre Unterstützung
20.05 - 2019 / 20.05 - 2019EU-Wahlen: Wie stimmten Kandidat*innen bezüglich der Westsahara ab?
14.05 - 2019 / 14.05 - 2019„Wir verdienen eine Antwort“ von HeidelbergCement
02.05 - 2019 / 02.05 - 2019Neuer Fall von Fischmehl aus der besetzten Westsahara in Deutschland?
02.05 - 2019 / 02.05 - 2019Continental weicht Frage zur Westsahara aus
29.03 - 2019 / 29.03 - 2019Continentals umstrittener Vertrag in der Westsahara läuft 2020 aus
25.02 - 2019 / 25.02 - 2019Bremen bringt Licht in umstrittenen Fischmehlimport
25.10 - 2018 / 25.10 - 2018Aufruf aus Bremen das Westsahara-Handelsabkommen abzulehnen
20.07 - 2018 / 20.07 - 2018 Fischmehl aus der besetzten Westsahara in Deutschland entladen




EN ES FR DE AR


Marokko hält den größten Teil seines Nachbarlandes, der Westsahara, besetzt. Jede Geschäftsbeziehung mit marokkanischen Firmen oder Verwaltungen in den besetzen Gebieten verleiht dieser Besetzung ein Stück politische Legitimität. Sie schafft Arbeitsplätze für marokkanische Siedler und verschafft der marokkanischen Regierung Einnahmen. Western Sahara Resource Watch fordert alle ausländischen Firmen auf, die Westsahara zu verlassen, bis eine Lösung dieses Konfliktes herbeigeführt worden ist.
WSRW braucht Ihre Unterstützung

tn_sjovik_demo_610.jpg

Bitte helfen Sie uns, die natürlichen Ressourcen der Westsahara für das saharauische Volk zu bewahren. Unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende.

WSRW.org Archiv 2017
WSRW.org Archiv 2016
WSRW.org Archiv 2015
WSRW.org Archiv 2014
WSRW.org Archiv 2013
WSRW.org Archiv 2012
WSRW.org Archiv 2011
WSRW.org Archiv 2010
WSRW.org Archiv 2005 - 2009






Diese Internetseiten wurden von der norwegische Gewerkschaft Industri Energi gefördert