Sahrauische Fischbestände im Schleppnetz der „Helen Mary“mary_helen_boat_610x210.jpg
19.10 - 2019 18:16
Foto: Pierre Gleizes / Greenpeace Polen, aufgenommen am 5. November 2014, unverändert

Im Juli 2019 trat das neue Fischereiabkommen der EU mit Marokko in Kraft, was entgegen der
Rechtssprechung des Europäischen Gerichtshofes die Gewässer der Westsahara einschließt.
Marokko verteilt in dem Abkommen Lizenzen zum Plündern der Fischbestände des von ihm
besetzten Territoriums. Seit Ende August fischt nun das deutsche Fabrikschiff „Helen Mary“
vor der Küste der besetzten Westsahara.
Weitere Informationen
tn_naja-bremen-15.09.2019-fishmeal_610x200.jpg
Bremen: Fischmehlimport aus der besetzten Westsahara geht weiter…20.09 - 2019
Mit der neuen Lieferung des Frachters NAJA am 14.09.2019 werden wieder Waren aus dem Kolonialkonflikt in Bremen umgeschlagen. Weitere Informationen
tn_azura_tomatoes_610.jpg
Deutsche Messe soll die Förderung von Azura einstellen, sagen Gruppen10.09 - 2019
Deutsche und irische Rechtsorganisationen fordern, dass die Messe Berlin den umstrittenen französischen Tomatenproduzenten Azura nicht mehr akzeptiert.Weitere Informationen



tn_sjovik_demo_610.jpg
WSRW braucht Ihre Unterstützung17.06 - 2019
Bitte helfen Sie uns, die natürlichen Ressourcen der Westsahara für das saharauische Volk zu bewahren. Unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende.Weitere Informationen
tn_protest_vote_610.jpg
EU-Wahlen: Wie stimmten Kandidat*innen bezüglich der Westsahara ab?20.05 - 2019
Überlegen Sie für wen Sie sich bei der Europawahl entscheiden sollen?
Hier gibt es eine Übersicht über die Kandidat*innen zum Europäischen Parlaments, die die marokkanische Besetzung der Westsahara in früheren umstrittenen Abstimmungen unterstützt haben, und welche nicht. Entscheiden Sie sich bewusst.
Weitere Informationen


„Wir verdienen eine Antwort“ von HeidelbergCementbedati_heidelberg_610.png
14.05 - 2019
Als sie HeidelbergCement um Antworten auf Menschenrechtsfragen im Zusammenhang mit seinen Aktivitäten in der besetzten Westsahara bat, wurde der Sahraui Khadja Bedati mitgeteilt, dass das Unternehmen "bewusst Sozialsponsoring für verschiedene Sportvereine betreibt".
Weitere Informationen
tn_naja-bremen-30.04.2019-fishmeal_610.jpg
Neuer Fall von Fischmehl aus der besetzten Westsahara in Deutschland?02.05 - 2019
Dienstag kam ein Frachter im Bremer Holzhafen vermutlich mit einer neuen Ladung umstrittenem Fischmehls an.Weitere Informationen
tn_continental_610.jpg
Continental weicht Frage zur Westsahara aus02.05 - 2019
Auf der Hauptversammlung vergangener Woche hat das deutsche Unternehmen Continental keine Antwort auf Fragen bezüglich seiner umstrittenen Vereinbarung in der besetzten Westsahara gegeben.Weitere Informationen



tn_d48dcontinental.jpg
Continentals umstrittener Vertrag in der Westsahara läuft 2020 aus29.03 - 2019
Der Vertrag des deutschen Großkonzerns Continental AG für die Mine Bou Craa läuft in 15 Monaten aus.Weitere Informationen
tn_kmp_demo_29.07.18_610.jpg
Bremen bringt Licht in umstrittenen Fischmehlimport25.02 - 2019
Der Import von Fischmehl aus der besetzten Westsahara nach Deutschland ist größer als bisher angenommen. Weitere Informationen


Aufruf aus Bremen das Westsahara-Handelsabkommen abzulehnenchristian_weber.jpg
25.10 - 2018
"Als Präsident der Bremischen Bürgerschaft ist mir nicht zuletzt angesichts der Kolonialgeschichte Bremens daran gelegen, dass wirtschaftliche Aktivitäten in Bremen mit dem Völkerrecht im Einklang stehen", schrieb Christian Weber, der Präsident der Bremischen Bürgerschaft am 08.10.18 an alle deutschen Mitglieder des Europäischen Parlaments.
Weitere Informationen
Fischmehl aus der besetzten Westsahara in Deutschland entladen20.07 - 2018


Eine Ladung von 3000 Tonnen Fischmehl, das in der besetzten Westsahara geladen wurde, wird zur Zeit im Hafen von Bremen in Deutschland entladen. „Wie passt das mit dem EuGH-Urteil zum Handel mit der Westsahara zusammen?“, fragt WSRW.
Weitere Informationen

Neuigkeiten Archiv:
21.07 - 2011Archiv




EN ES FR DE AR


Marokko hält den größten Teil seines Nachbarlandes, der Westsahara, besetzt. Jede Geschäftsbeziehung mit marokkanischen Firmen oder Verwaltungen in den besetzen Gebieten verleiht dieser Besetzung ein Stück politische Legitimität. Sie schafft Arbeitsplätze für marokkanische Siedler und verschafft der marokkanischen Regierung Einnahmen. Western Sahara Resource Watch fordert alle ausländischen Firmen auf, die Westsahara zu verlassen, bis eine Lösung dieses Konfliktes herbeigeführt worden ist.
WSRW braucht Ihre Unterstützung

tn_sjovik_demo_610.jpg

Bitte helfen Sie uns, die natürlichen Ressourcen der Westsahara für das saharauische Volk zu bewahren. Unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende.

WSRW.org Archiv 2017
WSRW.org Archiv 2016
WSRW.org Archiv 2015
WSRW.org Archiv 2014
WSRW.org Archiv 2013
WSRW.org Archiv 2012
WSRW.org Archiv 2011
WSRW.org Archiv 2010
WSRW.org Archiv 2005 - 2009






Diese Internetseiten wurden von der norwegische Gewerkschaft Industri Energi gefördert