Der Präsident der Westsahara fordert UN-Intervention zum HALT der EU
Article image
Die gestrigen Proteste der Sahrauis gegen die provokativen Pläne der EU, Marokko für Fischereirechte in der besetzten Westsahara zu entgelten, wurden von der marokkanischen Polizei niedergeschlagen. Der Exilpräsident bat heute den UN-Generalsekretär um Intervention vis -à-vis Marokkos bezüglich der wiederholten Angriffe gegen die friedlichen und wehrlosen sahrauischen Bürgerinnen und Bürger und gegen den gesetzeswidrigen EU-Fischerei Deal.
Veröffentlicht 09. Dezember 2013


Letzte Nacht demonstrierten Sahrauis in El Aaiún gegen die Absichten der EU, im Hoheitsgebiet der Westsahara zu fischen. Kein Staat anerkennt die Westsahara als Teil von Marokko, trotzdem hat die Europäische Kommission ein Fischerei-Protokoll mit Marokko ausgehandelt. Die UN-Rechtsabteilung hat ausdrücklich darauf hingewiesen, dass solche Tätigkeiten nicht statthaft sind, es sei denn sie erfolgen in Übereinstimmung mit den Wünschen und Interessen der Sahrauis. Dem ist aber nicht so.

Die Sahrauis protestieren schon seit langem. Gestern, intervenierte die Polizei und stoppte eine Demonstration in der Hauptstadt El Aaiun. Kundgebungen und die Vereinsbildung sind im besagten Gebiet nicht erlaubt.

"Wir wiederholen erneut unsere Forderung nach Sofortmaßnahmen - dies im Einklang mit der Verantwortlichkeit der Vereinten Nationen zur Entkolonialisierung der Westsahara - zur Gewährleistung der Sicherheit der sahrauischen Bürgerinnen und Bürger gegen die Unterdrückung der marokkanischen Besatzungstruppen. Wir fordern die Errichtung eines UN-Mechanismus im Rahmen der MINURSO zum Schutz und zur Überwachung der Menschenrechte und zur Berichterstattung der Menschenrechtssituation in der Westsahara", sagte der Präsident der Republik in seinem Brief, laut den Meldungen des sahrauischen Pressedienstes SPS von heute Sonntagnachmittag.

Der Präsident der Republik bat die Vereinten Nationen, einzugreifen und die Europäische Union anzuweisen, die berechtigten Forderungen der sahrauischen Bürgerinnen und Bürger anzuhören und auf die Unterzeichnung einer Vereinbarung mit dem Königreich Marokko , die das Gebiet und die Hoheitsgewässer der Westsahara miteinschliesst, zu verzichten; denn „dies wäre ein krasser Angriff auf die Rechte der Sahrauis und ein eklatanter Verstoß gegen das Völkerrecht", fügte er hinzu.

Der Präsident der Republik forderte auch die Verhängung von Sanktionen und den erforderlichen Druck auf Marokko, die internationale Rechtsprechung einzuhalten und alle sahrauischen Politgefangenen in den marokkanischen Gefängnissen, einschließlich aller Verurteilten von Gdeim Izik, freizulassen. Weiter forderte er die Beseitigung der Marokkanischen Mauer, die ein Vergehen gegen die Menschlichkeit darstelle.

Die Besetzung des Gebietes wird durch den UN-Sicherheitsrat und UNO-Generalversammlung verurteilt.

Nachrichten

UN-Komitee äussert Bedenken zu fehlender Zustimmung der Sahraouis bei

Der UN-Menschenrechtsausschuss zur Überwachung der bürgerlichen und politischen Rechte (ICCPR) äusserte heute grosse Bedenken zum Verhalten Marokkos. Sie betreffen die Verwaltung der natürlichen Ressourcen in der Westsahara, den Stillstand im Selbstbestimmungsprozess der Sahraouis und die Folter von Sahraouis.
04. November 2016

UN-Vertragsorgan fordert Rechte für Saharauis

Zum ersten Mal hat ein UN-Vertragsorgan während der Überprüfung von Marokkos Verpflichtungen gegenüber dem Internationalen Pakt über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte (Sozialpakt) bezogen auf die Westsahara eine Reihe starker Empfehlungen formuliert.
19. Oktober 2015

Wind, Sand und "meer" - Die Plünderung der Westsahara

Wie die Westsahara, die letzte Kolonie Afrikas, skrupellos ausgeplündert wird.

08. September 2013

Siemens macht Geschäfte in der besetzten Westsahara

Trotz anhaltender Proteste ist die deutsche transnationale Siemens AG bereits dabei, Bauteile für Windkraftanlagen nach El Aaiún in die besetzte Westsahara zu verschiffen. Dabei geht das Unternehmen eine Partnerschaft mit der gleichen königlichen Familie ein, die für die brutale Besetzung dieses Gebietes verantwortlich ist.
05. März 2013