Marokko schreibt Solarenergie-Projekt auf besetztem Land aus
Article image

Marokko hat eine Ausschreibung für den Bau von Solaranlagen an neun verschiedenen Standorten, unter anderem in der besetzten Westsahara, veröffentlicht.

Veröffentlicht 16. Februar 2020
noor_pv_ii_sites_350.jpg

Eine neue Ausschreibung, die von der marokkanischen Regierung am 29. Januar 2020 veröffentlicht wurde, sieht die Entwicklung von neun Photovoltaik-Solarkraftwerken mit einer Gesamtleistung von 400 MW unter dem Titel "NOOR PV II" vor. Das Foto auf der rechten Seite (klicken Sie hier für eine größere Version) zeigt die Projektstandorte, die in der Ausschreibung enthalten sind. Sieben der ausgewählten Standorte befinden sich tatsächlich in Marokko.

Zwei Standorte jedoch nicht: Sie befinden sich in der besetzten Westsahara, in El Aaiun (Laayoune) und Boujdour.

Das Projekt NOOR PV II kann als Folgeprojekt von NOOR PV I betrachtet werden, das die Entwicklung von 170 MW Solarenergiekapazität an drei verschiedenen Standorten umfasste: 70 MW in Ouerzazate (Marokko selbst) und 100 MW in der besetzten Westsahara - 80 MW in El Aaiun und 20 MW in Boujdour. Dieses Projekt wurde von ACWA Power in einem Konsortium mit Shapoorji Pallonji, Sterling & Wilson und Astronergy durchgeführt.

Marokko hat internationales Lob für seine Investitionen in erneuerbare Energien erhalten. Es gibt jedoch eine sehr dunkle Seite des Bildes, da ein bedeutender Teil des grünen Energiepotenzials Marokkos in Wirklichkeit außerhalb seiner international anerkannten Grenzen und innerhalb der Teile der Westsahara, die es unter militärischer Kontrolle hält, entwickelt wird. Die Entwicklung ist insofern zutiefst beunruhigend, als dass sie Marokko noch stärker von seiner unvertretbaren Präsenz in der Westsahara abhängig macht, um seinen eigenen Energiebedarf zu sichern - die in der besetzten Westsahara erzeugte Energie ist an das nationale Stromnetz Marokkos angeschlossen.

Darüber hinaus tragen die Anlagen für erneuerbare Energien in der Westsahara dazu bei, dass Marokko die natürlichen Ressourcen des Gebiets ausbeutet. Der Windpark Foum El Oued zum Beispiel liefert 95% der Energie, die für die Ausbeutung der Phosphatminen von Bou Craa benötigt wird.

Gegenwärtig ist die installierte Solarenergiekapazität Marokkos in der Westsahara mit rund 100 MW bescheiden. Es ist jedoch geplant, die Kapazität erheblich zu erhöhen auf ein Niveau, mit dem die Westsahara 40% der gesamten marokkanischen Sonnenenergieleistung liefern würde.

"Die Unternehmen, die sich für diese Ausschreibung bewerben, sollten verstehen, worauf sie sich einlassen. Jedes Unternehmen, welches die marokkanische Energieproduktion in der Westsahara entwickeln würde, trüge dazu bei, die Besatzung zu stärken", erklärte Sylvia Valentin, Vorsitzende von Western Sahara Resource Watch.

Im Laufe der Jahre haben internationale Finanzinstitutionen wie die KfW, die Europäische Investitionsbank und die Weltbank klargestellt, dass sie nicht in Projekte für erneuerbare Energien in der Westsahara investieren würden. Infolgedessen musste Marokko nach alternativen Möglichkeiten zur Finanzierung des NOOR PV I-Programms suchen - durch grüne Anleihen.

Die Ausschreibung wird am 28. Februar 2020 abgeschlossen. Der Gewinner der Ausschreibung wird im zweiten Quartal 2020 bekannt gegeben. Das Dokument der Ausschreibung kann hier heruntergeladen werden.

Nachrichten

Spanisches Unternehmen hilft Marokko beim Greenwashing der Besatzung

Die marokkanische Regierung hat eine spanische Städtebauberatungsfirma hinzugezogen, um das in Bezug auf Menschenrechte als Schandfleck bekannte Dakhla in eine vermeintliche Öko-Stadt zu verwandeln.

20. August 2021

Neue schmutzige Fracht aus Bilbao

Zum zweiten Mal innerhalb von zwei Wochen werden Windradteile aus Bilbao in die besetzte Westsahara exportiert.

08. August 2021

Weitere Siemens-Einheiten auf dem Weg in die Westsahara

WSRW wurden Fotos zugespielt, die Siemens-Equipment im Laderaum eines Schiffes zeigen, das sich auf dem Weg von Bilbao in die besetzte Westsahara befindet. 

23. Juli 2021

Siemens führt dritten Export durch

Zum dritten Mal innerhalb einer Woche verschifft Siemens Gamesa Windradmasten von Spanien in die besetzte Westsahara.

08. Juli 2021