Dienste des Bundestages analysieren Marokkos Siedlungspolitik
bundestag.jpg

In einer Analyse der völkerrechtlichen Aspekte des Westsaharakonflikts sind die Wissenschaftlichen Dienste des Deutschen Bundestages zu dem Ergebnis gekommen, dass Verstöße gegen die Vierte Genfer Konvention durch Marokko begründbar und Marokko als Besatzungsmacht anzusehen sei.
Veröffentlicht: 08.05 - 2020 20:22Druckversion    
Am 18. März 2019 haben die Wissenschaftlichen Dienste des Bundestages einen Sachstand zu den rechtlichen Aspekten des Westsaharakonflikts herausgegeben, nachdem ein diesbezüglicher Antrag der Parlamentarierin Katja Keul (Bündnis 90/Die Grünen) eingegangen war.

Der Sachstandsbericht vertieft zwei Hauptthemen: den völkerrechtlichen Status der Westsahara sowie die Anwendung des Völkerstrafrechts und des humanitären Völkerrechts.

Bezüglich des ersten Punkts - dem rechtlichen Status des Territoriums - kommt der Bericht zu dem Schluss, dass Marokko nicht als Verwaltungsmacht der Westsahara zu betrachten sei und dass der Begriff "de-facto-Verwaltungsmacht" im völkerrechtlichen Kontext "nicht bedeutsam" sei. Darüber hinaus stellt der Bericht fest, dass die Westsahara unter Besatzung stehe und dass Marokko „als Besatzungsmacht anzusehen“ sei.

Im zweiten Teil kommt der Bericht zu dem Erbebnis, dass die marokkanische Siedlungspolitik in der Westsahara - dem Transfer der eigenen Zivilbevölkerung in das Territorium sowie indirekte Maßnahmen, welche die Ansiedlung fördern - eine Verletzung der vierten Genfer Konvention und dessen Ersten Zusatzprotokolls begründe.

"Auch wenn es sich nicht um ein Rechtsgutachten handelt, erfasst der Sachstand sicherlich die wichtigsten rechtlichen Aspekte des Westsaharakonflikts", sagt Tim Sauer von Western Sahara Resource Watch. "Wir hoffen aufrichtig, dass Unternehmen die Schlussfolgerungen des Berichts gebührend zur Kenntnis nehmen, dass Marokko die Westsahara besetzt und dass seine Ansiedlungspolitik eigener Staatsangehöriger in der Westsahara eine Verletzung des Völkerrechts begründet. Uns erscheint undenkbar, dass verantwortungsbewusste Firmen damit in Verbindung gebracht werden wollen".

Lesen Sie den vollständigen Sachstand hier (oder hier.


Seit Sie hier sind...
wird die Arbeit von WSRW mehr denn je gelesen und genutzt. Aber unsere finanzielle Situation ist schwierig. Unsere Arbeit braucht Zeit, Hingabe und Sorgfalt. Aber wir erledigen sie, weil wir glauben, dass es wichtig ist - und wir hoffen, dass Sie dies auch tun.
Wenn jeder, der unsere Website liest oder uns auf Facebook liked, einen Beitrag zu unserer Arbeit leisten würde - 3 €, 5 €, 27 € ... was Sie erübrigen können - würde die Zukunft von WSRW viel sicherer sein. Sie können hier in weniger als einer Minute an WSRW spenden.



    

Ganz nach oben
Neuigkeiten:

26.11 - 2020 / 26.11 - 2020Lebenslange Haftstrafen für politische Gefangene bestätigt
20.11 - 2020 / 20.11 - 2020DARS fordert Stopp aller Aktivitäten im Kriegsgebiet der Westsahara
20.11 - 2020 / 20.11 - 2020WSRW fordert Aussetzung des Fischereiabkommens zwischen EU und Marokko
20.11 - 2020 / 20.11 - 2020Westsahara laut EU-Kommission nicht Teil des Luftverkehrsabkommens
19.11 - 2020 / 19.11 - 2020Demonstrierende blockieren umstrittene Fabriken in Neuseeland
19.11 - 2020 / 16.11 - 2020Sahrauis in Deutschland kritisieren Siemens, Conti, DHL & Co
19.11 - 2020 / 13.11 - 2020Marokko startet Militäroffensive zur Öffnung des Plünderungskorridors
19.11 - 2020 / 19.11 - 2020EU Parlamentarier:innen: EU sollte Enel und Siemens warnen
16.11 - 2020 / 16.11 - 2020Siemens Gamesa mit neuem Großauftrag in besetzter Westsahara
12.10 - 2020 / 12.10 - 2020Keine schwedischen Lieferungen mehr an die Bou Craa-Mine
11.09 - 2020 / 08.09 - 2020Deutscher Anteil an Gewässerplünderung der Westsahara unerwartet groß
08.09 - 2020 / 08.09 - 2020DHL: Missachtung saharauischer Grundrechte für 5 Pakete pro Tag
08.09 - 2020 / 27.07 - 2020Bald 10 Jahre unrechtmäßige Haft: Lasst die Gdeim Izik Gruppe frei!
05.08 - 2020 / 27.07 - 2020Deutsche Post: Endlich Klarheit zu DHLs Geschäften in der Westsahara?
27.07 - 2020 / 27.07 - 2020Siemens weicht erneut Fragen zur Westsahara aus




EN ES FR DE AR


Marokko hält den größten Teil seines Nachbarlandes, der Westsahara, besetzt. Jede Geschäftsbeziehung mit marokkanischen Firmen oder Verwaltungen in den besetzen Gebieten verleiht dieser Besetzung ein Stück politische Legitimität. Sie schafft Arbeitsplätze für marokkanische Siedler und verschafft der marokkanischen Regierung Einnahmen. Western Sahara Resource Watch fordert alle ausländischen Firmen auf, die Westsahara zu verlassen, bis eine Lösung dieses Konfliktes herbeigeführt worden ist.


WSRW braucht Ihre Unterstützung

tn_sjovik_demo_610.jpg

Helfen Sie uns, die natürlichen Ressourcen der Westsahara für das saharauische Volk zu bewahren. Unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende.

WSRW.org Archiv 2019 - 2015
WSRW.org Archiv 2014 - 2011
WSRW.org Archiv 2010 - 2005






Diese Internetseiten wurden von der norwegische Gewerkschaft Industri Energi gefördert