Afrikanischer Gerichtshof urteilt zu Gunsten der Sahrauis
632db33051c6b_AfricanCourt_Tanzania

Der Afrikanische Gerichtshof für Menschenrechte und Rechte der Völker kommt zu dem Schluss, dass die Besetzung der Westsahara durch Marokko eine schwere Verletzung des Rechts des sahrauischen Volkes auf Selbstbestimmung und Unabhängigkeit darstellt.

25. September 2022

Bild oben: Die Richter:innen des Afrikanischen Gerichtshofs für Menschenrechte und Rechte der Völker bei einem Treffen mit der Präsidentin Tansanias am 10. September dieses Jahres. 

Am 22. September 2022 fällte der Afrikanische Gerichtshof für Menschenrechte und Rechte der Völker ein Urteil, in dem er feststellte, dass die Besetzung der Westsahara durch Marokko eine Verletzung des Rechts auf Selbstbestimmung und Unabhängigkeit darstellt und dass alle Staaten verpflichtet sind, das Volk der Westsahara in seinem Kampf um Selbstbestimmung zu unterstützen.

Der Gerichtshof konzentrierte sich auf die Verletzung des Selbstbestimmungsrechts des sahrauischen Volkes. Zwar verletze Marokko in der Westsahara auch mehrere andere autonome Menschenrechte, darunter das Recht auf Verfügung über natürliche Ressourcen, "stellte jedoch fest, dass deren Verletzung im Wesentlichen aus der mutmaßlichen Verweigerung des Selbstbestimmungsrechts des Volkes der Westsahara resultiert." 

Das vollständige Urteil finden Sie auf der Website des Afrikanischen Gerichtshofs [oder hier zum Download], alle verfügbaren Dokumente zu dem Fall finden Sie hier

Die Klage richtete sich gegen acht afrikanische Staaten, die die Zuständigkeit des Gerichtshofs für Individualbeschwerden anerkennen: Benin, Burkina Faso, Côte d'Ivoire, Ghana, Mali, Malawi, Tansania und Tunesien. Nach Ansicht des Klägers haben diese Staaten ihre Pflichten gegenüber einem besetzten Volk im Rahmen der Afrikanischen Charta der Menschenrechte und der Rechte der Völker und der Gründungsakte der Afrikanischen Union (AU) nicht erfüllt. Insbesondere hätten diese Staaten dadurch, dass sie Marokko den Beitritt zur AU ermöglichten, ohne es aufzufordern, seine Besetzung eines anderen AU-Mitglieds - der Westsahara - zu beenden, gegen ihre Verpflichtung verstoßen, das Volk der Sahrauis zu unterstützen und vor Verletzungen infolge der marokkanischen Besetzung zu schützen.

Der Gerichtshof betonte, dass "sowohl die UNO als auch die AU die Situation der DARS (Demokratische Arabische Republik Sahara) als Besatzung anerkennen und ihr Territorium als eines jener Gebiete betrachten, deren Entkolonialisierungsprozess noch nicht vollständig abgeschlossen ist" (Rn. 302). Unter Bezugnahme auf das Gutachten des Internationalen Gerichtshofs (IGH) von 1975 zur Westsahara erinnerte der Gerichtshof daran, dass die Ansprüche Marokkos auf die Westsahara "von der internationalen Gemeinschaft niemals anerkannt wurden". Daher sei die Souveränität der DARS über das besetzte Gebiet eine "feststehende Tatsache" (Rn. 303). 

Vor diesem Hintergrund kam der Gerichtshof zu dem Schluss, dass "die fortgesetzte Besetzung der DARS durch Marokko mit dem Selbstbestimmungsrecht des Volkes der DARS unvereinbar ist" und dass die acht angeklagten Staaten zwar selbst nicht direkt gegen die Rechte des sahrauischen Volkes verstoßen haben, aber dennoch verpflichtet sind, das Volk der Westsahara in seinem Kampf um Selbstbestimmung zu unterstützen.

Das Urteil des Afrikanischen Gerichtshofs schließt sich dem IGH und dem Gerichtshof der Europäischen Union an und betont, dass "der Begriff der Selbstbestimmung in Afrika einen starken Widerhall findet und für die Menschen dort eine besondere und tiefe Bedeutung hat", die als "Recht auf Überleben als Volk" angesehen wird.

Die genannten Staaten und in der Tat alle Vertragsstaaten der Charta und des Protokolls sowie alle Mitgliedstaaten der Afrikanischen Union sind nach dem Völkerrecht dafür verantwortlich, eine dauerhafte Lösung für die Besatzung zu finden und den Ausübung des unveräußerlichen Rechts auf Selbstbestimmung des sahrauischen Volkes zu gewährleisten und nichts zu unternehmen, was eine solche Besatzung als rechtmäßig anerkennen oder den Ausübung dieses Rechts behindern würde.

Die Afrikanische Union hat 2015 ein Rechtsgutachten über die Ausbeutung der natürlichen Ressourcen des Gebiets abgegeben.

Da Sie schon einmal hier sind...

Die Recherchen von WSRW werden mehr denn je gelesen und genutzt. Unsere Arbeit ist zum überwiegenden Teil ehrenamtlich, sie erfordert Zeit, Hingabe und Sorgfalt. Aber wir tun sie, weil wir glauben, dass sie wichtig ist - und wir hoffen, dass Sie das auch tun. Mit einer kleinen monatlichen Unterstützung können Sie einen wichtigen Beitrag dazu leisten, die Zukunft von WSRW zu sichern und dafür sorgen, dass wir weiterhin unseren komplett unabhängigen Recherchen nachgehen können. 

Eine regelmäßige Spende können Sie hier einrichten. Vielen Dank!

Nachrichten

Marokko schlägt Jurist für nicht-juristisches UN-Gremium vor

Inmitten der marokkanisch-spanischen Seestreitigkeiten vor der Küste der Westsahara setzt sich Marokko dafür ein, dass ein Verfechter der Besatzung der Westsahara Teil eines wichtigen wissenschaftlichen UN-Gremiums für maritime Kontinentalgrenzen wird.

05. Mai 2022

Die EU-Gerichtsverfahren zur Westsahara

Bei all den verschiedenen Gerichtsverfahren im Zusammenhang mit der Westsahara ist es nicht einfach, den Überblick zu bewahren. Zur besseren Verständlichkeit finden Sie hier eine Übersicht über die fünf Verfahren vor dem Gerichtshof der Europäischen Union.

28. Oktober 2021

Enel besteht Test nicht

Das italienische Unternehmen Enel gehört zu den Firmen, die mit der Durchführung von "Konsultationen von Interessengruppen" in der Westsahara genau die gleiche Vorgehensweise wie die EU gewählt haben - ein Verfahren, das nun vom Europäischen Gericht für nichtig erklärt wurde.

05. Oktober 2021

Wie die EU dem Urteil des Gerichtshofs Rechnung tragen sollte

Gestern hat der EU-Gerichtshof zwei bilaterale Abkommen zwischen der EU und Marokko für nichtig erklärt. WSRW hat folgende Empfehlungen an die EU-Institutionen.

30. September 2021