Dienste des Bundestages analysieren Marokkos Siedlungspolitik
Article image

In einer Analyse der völkerrechtlichen Aspekte des Westsaharakonflikts sind die Wissenschaftlichen Dienste des Deutschen Bundestages zu dem Ergebnis gekommen, dass Verstöße gegen die Vierte Genfer Konvention durch Marokko begründbar und Marokko als Besatzungsmacht anzusehen sei.

Veröffentlicht 08. May 20

Am 18. März 2019 haben die Wissenschaftlichen Dienste des Bundestages einen Sachstand zu den rechtlichen Aspekten des Westsaharakonflikts herausgegeben, nachdem ein diesbezüglicher Antrag der Parlamentarierin Katja Keul (Bündnis 90/Die Grünen) eingegangen war.

Der Sachstandsbericht vertieft zwei Hauptthemen: den völkerrechtlichen Status der Westsahara sowie die Anwendung des Völkerstrafrechts und des humanitären Völkerrechts.

Bezüglich des ersten Punkts - dem rechtlichen Status des Territoriums - kommt der Bericht zu dem Schluss, dass Marokko nicht als Verwaltungsmacht der Westsahara zu betrachten sei und dass der Begriff "de-facto-Verwaltungsmacht" im völkerrechtlichen Kontext "nicht bedeutsam" sei. Darüber hinaus stellt der Bericht fest, dass die Westsahara unter Besatzung stehe und dass Marokko „als Besatzungsmacht anzusehen“ sei.

Im zweiten Teil kommt der Bericht zu dem Erbebnis, dass die marokkanische Siedlungspolitik in der Westsahara - dem Transfer der eigenen Zivilbevölkerung in das Territorium sowie indirekte Maßnahmen, welche die Ansiedlung fördern - eine Verletzung der vierten Genfer Konvention und dessen Ersten Zusatzprotokolls begründe.

"Auch wenn es sich nicht um ein Rechtsgutachten handelt, erfasst der Sachstand sicherlich die wichtigsten rechtlichen Aspekte des Westsaharakonflikts", sagt Tim Sauer von Western Sahara Resource Watch. "Wir hoffen aufrichtig, dass Unternehmen die Schlussfolgerungen des Berichts gebührend zur Kenntnis nehmen, dass Marokko die Westsahara besetzt und dass seine Ansiedlungspolitik eigener Staatsangehöriger in der Westsahara eine Verletzung des Völkerrechts begründet. Uns erscheint undenkbar, dass verantwortungsbewusste Firmen damit in Verbindung gebracht werden wollen".

Lesen Sie den vollständigen Sachstand hier (oder hier).

Nachrichten

Neuer Bericht deckt Kund:innen des Konfliktminerals aus der Westsahara auf

Besonders Indien und Neuseeland fallen als Hauptimportierende von Phosphatgestein aus der besetzten Westsahara auf, wie WSRWs neuester Jahresbericht zu dem umstrittenen Handel zeigt. 

13. Apr 21

Das sind die Fragen, die Siemens nicht beantwortet

Bei Kernfragen zum umstrittenen Engagement des Unternehmens in der besetzten Westsahara war Siemens Gamesa auf seiner Hauptversammlung so ausweichend wie immer.

01. Apr 21

Wird thyssenkrupp weiter Geschäfte in der Westsahara machen?

Der deutsche Maschinenbaugigant bleibt undeutlich bei Aussagen, ob es von zukünftigen Projekten in der besetzten Westsahara Abstand nehmen wird. 

17. Mar 21

ENGIE und Global Diligence starten intransparente 'Konsultation'

Die französische Firma ENGIE wird in der Westsahara Infrastruktur bauen und hat die Beratungsfirma Global Diligence beauftragt, ihre Geschäfte mit der Besatzungsmacht reinzuwaschen. 

16. Mar 21