Mecano in einem Mercadona-Supermarkt: Gestohlenes kaufen ist Stehlen.

Aktivisten verschiedener spanischer NGOs, so der PAPPS (Plataforma de Apoyo Político al Pueblo Saharaui), AISA (Asociación de Inmigrantes Saharauis de Aragón, Comité Sáhara Occidental a los Juegos olímpicos und AAPSIB (Asociación Amigos Pueblo Saharaui Illes Balears) haben im Juli eine Aktion in verschiedenen Supermärkten der bekannten Handelskette Mercadona gestartet und ein Musical organisiert, um die Fischkonserven der nur dort erhältlichen Hausmarke Hacendado an den Pranger zu stellen, da der Inhalt aus den Küstengewässern der illegal von Marokko besetzten Westsahara stammt.

Veröffentlicht 20. Juli 2010


Nach geltendem internationalen Recht darf sich eine Besatzungsmacht nicht durch die Naturschätze eines von ihr besetzten Landes bereichern. Deshalb handelt es sich bei allen aus der Westsahara stammenden Produkten, die Marokko exportiert, um dem saharauischen Volk gestohlene Erzeugnisse. Dieses Volk lebt seit 35 Jahren teilweise im von Marokko besetzten Westen der früheren spanischen Kolonie und teilweise in Flüchtlingslagern weiter östlich.

Die galizische Firmengruppe JEALSA, zu der mehr als 21 Unternehmen gehören, vertreibt in Spanien Konserven der Marken RIANXEIRA und ESCURIS. Jealsa arbeitet mit der marokkanischen Firma¬ Dr Lhoucine DERHEM zusammen. Diese unter dem Namen DAMSA laufende Firmenverbund betreibt in der traditionellen Hauptstadt der Westsahara, El Aaiún, eine auf Fischkonserven spezialisierte Dosenfabrik mit einem Produktionsvolumen von mehr als 33 Millionen Einheiten. ESCURIS vertreibt seine Produkte auch unter der Hausmarke Hacendado der Supermarktkette MERCADONA.

Als Verbraucher können wir wählen, und zwar auch wählen was und wo wir kaufen. Wir können so oft erreichen, dass Unternehmen wie Mercadona ihre Firmenpolitik ändern. Denn gestohlene Waren kaufen ist Stehlen.

Lasse Deine Stimme hören durch Teilnahme an diesen Aktionen (in spanischer Sprache):

1. Informiere Mercadona direkt über Deine Ablehnung dieser Produkte.

2. Verteile das hier angebotene Informationsblatt an Deine Freunde, Nachbarn, wenn Du vor Ort Produkte der anfangs genannten Firmen entdeckst. Oder suche den nächsten Supermarkt des spanischen Unternehmens Mercadona auf, um dort Kopien an Käufer zu verteilen.

3. Wenn Du an sozialem Networking teilnimmt, kannst Du zeitweise Dein Logo durch das hier zur Verfügung stehende ersetzen. Wir können durch unsere Verbraucheroptionen eine gerechte Behandlung der Westsahara erreichen: Verbreite diese Meinung!

4. Facebook kann uns in Form des Mercadona-Billboards Meinungen bilden lassen.

5. Bringe diese Kampagne bitte möglichst vielen Menschen näher. Herzlichen Dank!

 

Nachrichten

Neuer Bericht: Marokko nutzt grüne Energie, um seine Besatzung ins rechte Licht zu rücken

Im Jahr 2030 könnte die Hälfte der marokkanischen Windenergieproduktion illegal in der besetzten Westsahara erzeugt werden. Dennoch präsentiert sich Marokko als Klassenbester bei der Energiewende.

06. Oktober 2021

Urteil des EU-Gerichtshofs für den 29. September erwartet

Der EU-Gerichtshof wird am 29. September über die Handels- und Fischereiabkommen zwischen der Union und Marokko mit Bezug auf die besetzte Westsahara entscheiden. 

07. September 2021

Erdöl aus Spanien heizt die Besatzung weiter an

WSRW hat alle Schiffe dokumentiert, die im vergangenen Jahr Erdölprodukte aus spanischen Raffinerien in die besetzte Westsahara transportiert haben.

04. September 2021

Spanisches Unternehmen hilft Marokko beim Greenwashing der Besatzung

Die marokkanische Regierung hat eine spanische Städtebauberatungsfirma hinzugezogen, um das in Bezug auf Menschenrechte als Schandfleck bekannte Dakhla in eine vermeintliche Öko-Stadt zu verwandeln.

20. August 2021