Erstes Wiki-Sahara-Detail: Sarkozys Handschrift in OCP-Übereinkunft
Article image
Das erste Kabel der US-Botschaft erwähnt 3-Milliarden-Geschäfte für Sarkozy, während die Westsahara-Politik sich marokkanischen Positionen annähert. Unter den Abkommen, die Sarkozy unterzeichnet hat, war die Nuklearvereinbarung mit dem marokkanischen Phosphatplünderer OCP.
Veröffentlicht 06. Dezember 2010


Nicht offizielle Übersetzung durch Western Sahara Resource Watch (FHL)

„Sarkozy und sein Gefolge schlossen während des Staatsbesuchs in Marokko Kaufverträge über Militär- und andere Handelsgüter in Höhe von rund 3 Milliarden Euro ab, darunter über den Kauf einer Fregatte für die Marine“ des Königreichs, stellt die dortige US-Botschaft in der am 29. Oktober veröffentlichten Verlautbarung über Sarkozys Besuch fest. Bei dem Schreiben handelt es sich um das erste Dokument der kontroversen Wikileaks-Webseite, das die Westsahara erwähnt.

Der Text nimmt direkt Bezug auf den von der französischen Nuklearunternehmensgruppe Areva und dem staatlichen Phosphatunternehmen Marokkos (OCP) abgeschlossenen Vertrag. Die Vereinbarung sieht die Urangewinnung aus der Phosphorsäure der marokkanischen Firma vor.

OCP betreibt seinen illegalen Bergwerksbetrieb im besetzten Westteil der Westsahara unter Verletzung internationalen Rechts, wie aus dem Rechtsgutachten der Vereinten Nationen aus dem Jahre 2002 ersichtlich ist. Die staatseigene Firma OCP erschließt Phosphatvorkommen sowohl in Marokko als auch in der Westsahara.

Gleichzeitig hielt die US-Botschaft fest, wie Präsident Sarkozy durch seine Feststellungen die Repräsentanten der saharauischen Bevölkerung verärgerte:

„Sarkozys Bemerkungen zur Sahara scheinen Frankreich weiter der marokkanischen Position anzunähern, da sie so von einem Großteil der marokkanischen Presse eingestuft wurden, die diese als einen Durchbruch in der französischen Politik in Sachen Sahara werteten. Uns scheint, dass die Polisario-Führung gegen Sarkozys Feststellungen protestiert hat“, erklärte de US-Botschaft in Rabat im ersten vertraulichen Schreiben über die Westsahara, das Anfang Dezember von Wikileaks veröffentlicht wurde.

Marokko macht sich der illegalen Besetzung der Westsahara schuldig, und bezeichnet diese als Teil seines eigenen Staatsgebiets. Kein einziges Land der Welt erkennt die marokkanische Souveränität über die Westsahara an, und dieser Anspruch wurde 1975 vom Internationalen Gerichtshof kategorisch zurückgewiesen.

Nachrichten

Neuer Bericht: Phosphatexport aus der Westsahara halbiert

Der Export von Phosphatgestein aus der besetzten Westsahara war noch nie geringer als 2019. Dies geht aus dem neuen WSRW-Bericht P for Plunder hervor, der heute veröffentlicht wurde.

29. Mai 2021

Neuer WSRW Phosphat-Export-Bericht aus der Westsahara 2014

WSRW veröffentlicht heute seinen aktualisierten Übersichtsbericht aller Käufer, die im vorherigen Jahr Phosphatgestein aus der Westsahara gekauft haben. In dem Bericht werden die Mengen, die Erlöse sowie die Verschiffungen im Auftrag der marokkanischen Besatzungsverwaltung aus der besetzten Westsahara für 2014 genannt.

29. Mai 2021

Neuer Bericht dokumentiert umfassend schmutzige Phosphatexporte

WSRW stellt heute zum ersten Mal einen umfassenden Bericht über die marokkanischen Phosphatgestein-Exporte aus der besetzten Westsahara der Öffentlichkeit vor und benennt darin konkret die Anwerbungen von Abnehmern, Umfänge, Verkaufserlöse und Abtransporte.

29. Mai 2021

Deutschland lehnt OCP-Kredit in der Westsahara ab

Die deutsche staatliche Entwicklungsbank KfW wird keine Projekte in der Westsahara finanzieren.

13. Mai 2020