Warum verschwindet diese EU-Erklärung immer wieder?
Article image

Eine Klarstellung der EU-Kommission zur Kennzeichnung von Produkten aus der Westsahara wurde veröffentlicht, dann entfernt, dann erneut veröffentlicht und nun wieder von Webseiten der EU entfernt.

Veröffentlicht 21. February 20

"Wir fordern die Europäische Kommission auf, ihre Erklärung zum dritten Mal zu veröffentlichen", erklärt Sara Eyckmans vom WSRW.

Am 5. Februar 2020 kündigte die EU-Kommission an, Produkte aus der Westsahara als solche zu kennzeichnen. Ungefähr 24 Stunden später waren alle Spuren dieser Erklärung von Webseiten der EU entfernt worden.

Vor zwei Tagen wurde die Erklärung der Kommission unverändert erneut veröffentlicht. Die Erklärung lautete genau so wie am 5. Februar:

"Alle eingeführten Produkte, einschließlich der aus der Westsahara stammenden, müssen den einschlägigen Rechtsvorschriften entsprechen, einschließlich der Anforderung, genaue und nicht irreführende Angaben über das Ursprungs- oder Herkunftsland dieser Produkte zu machen, die in diesem Fall also 'Westsahara' sein müssen.".

In einer höchst bizarren Kette von Ereignissen ist diese Aussage heute wieder von der Website des Europäischen Parlaments verschwunden.

"Es ist völlig unverständlich. Der Grund könnte alles sein: von einem Web-Techniker, der sich auf das Wochenende freut, bis hin zu Druck aus Rabat, wo man über diese konkreten Anerkennung, dass die Westsahara nicht Teil Marokkos ist, sicherlich nicht amüsiert sein wird. In beiden Fällen erwarten wir eine Klarstellung der Kommission, sowohl zu diesem Hin und Her bei der Veröffentlichung als auch zur Frage der Kennzeichnung", resümiert Sara Eyckmans.

Nachrichten

Neuer Bericht deckt Kund:innen des Konfliktminerals aus der Westsahara auf

Besonders Indien und Neuseeland fallen als Hauptimportierende von Phosphatgestein aus der besetzten Westsahara auf, wie WSRWs neuester Jahresbericht zu dem umstrittenen Handel zeigt. 

13. Apr 21

Das sind die Fragen, die Siemens nicht beantwortet

Bei Kernfragen zum umstrittenen Engagement des Unternehmens in der besetzten Westsahara war Siemens Gamesa auf seiner Hauptversammlung so ausweichend wie immer.

01. Apr 21

Wird thyssenkrupp weiter Geschäfte in der Westsahara machen?

Der deutsche Maschinenbaugigant bleibt undeutlich bei Aussagen, ob es von zukünftigen Projekten in der besetzten Westsahara Abstand nehmen wird. 

17. Mar 21

ENGIE und Global Diligence starten intransparente 'Konsultation'

Die französische Firma ENGIE wird in der Westsahara Infrastruktur bauen und hat die Beratungsfirma Global Diligence beauftragt, ihre Geschäfte mit der Besatzungsmacht reinzuwaschen. 

16. Mar 21