Weltbank uneinig mit UNO über die Westsahara
Article image

Die Weltbank scheint Marokko bei der Förderung von Projekten im Bereich der erneuerbaren Energien in der besetzten Westsahara zu unterstützen, da sie nicht zwischen marokkanischem Territorium und dem Hoheitsgebiet ohne Selbstverwaltung unterscheidet.

Lesen Sie auch: Weltbank entfernt fehlerhafte Karten

Veröffentlicht 31. May 20

Die Weltbank veröffentlichte Anfang dieses Monats, am 12. Mai 2020, auf ihrer Webseite eine Karte, die das Offshore-Windenergiepotenzial in Marokko darstellt [Download hier]. Die Karte mit dem Titel "Offshore Wind Technical Potential in Morocco" war über ein Webportal mit dem Titel “Going Global: Expanding Offshore Wind to Emerging Markets (Vol. 57): Technical Potential for Offshore Wind in Morocco – Map (English)” zugänglich [Download hier].

Exakt drei Minuten später wurde eine völlig identische Portalseite veröffentlicht, nur diesmal mit einem bemerkenswerten Unterschied im Titel: statt „Morocco“ heißt es hier „Morocco with Western Sahara“ [Download hier]. Auch hier kann eine Karte heruntergeladen werden, und obwohl sie genau den gleichen Titel trägt wie die Karte auf der anderen Portalseite - "Offshore Wind Technical Potential in Morocco" - zeigt diese Karte die Westsahara als Teil Marokkos [Download hier].

Hier können sie beide Karten neben einander sehen:
 

worldbankmaps2020_609.jpg



Die beiden Karten unterscheiden sich nicht nur in Bezug auf die dargestellten Gebiete, sie enthalten auch unterschiedliche statistische Daten. Während sich das Offshore-Windenergiepotenzial für Marokko auf insgesamt 200 GW beläuft, steigt dieser Wert unter Einbeziehung der Westsahara dramatisch auf 538 GW an - was die massive Bedeutung der Westsahara für das Potential der erneuerbaren Energien im von Marokko beanspruchten Territorium verdeutlicht.

Eine identische Zusammenfassung, die auf beiden Portalseiten enthalten ist, verweist auf eine einzige Quelle für die Karten und ihre Daten: eine von der Weltbankgruppe im Oktober 2019 veröffentlichte Forschungsstudie mit dem Titel "Going Global: Expanding Offshore Wind to Emerging Markets". Die auf der Webseite der Weltbank verfügbare Version dieser Studie - mit dem Vermerk "Public Disclosure Authorized" - enthält Informationen über das Offshore-Windpotenzial von acht Ländern, darunter Marokko. Die Studie - oder zumindest deren Version, die der Öffentlichkeit zugänglich ist - stellt die internationalen Grenzen Marokkos korrekt dar. In einer Tabelle auf Seite 30 des Berichts heißt es sogar ausdrücklich, dass die enthaltenen Daten Marokko "ohne umstrittenes Gebiet" betreffen. Diese offengelegte Kopie kann daher nicht die Quelle für die Karte sein, die die Westsahara mit Marokko zusammenfasst.

Western Sahara Resource Watch (WSRW) hat einen Brief an die Weltbank geschickt, um sich nach den beiden Karten und nach der Quelle für die Informationen über das Offshore-Windenergiepotenzial der Westsahara zu erkundigen. WSRW forderte die Weltbank auf, die falschen Karten, die nicht mit der Sicht der Vereinten Nationen auf das Hoheitsgebiet übereinstimmen, zu entfernen.

Der Ansatz der Weltbank, zwei verschiedene Portale und Karten zum Offshore-Windenergiepotenzial "Marokkos" zu veröffentlichen, ist überraschend. Nachdem WSRW einen seiner Berichte über Marokkos Projekte für erneuerbare Energien in der besetzten Westsahara veröffentlicht hatte, hatte die Weltbank 2014 auf Fragen von Reuters geantwortet, dass sie nicht in solche Projekte in dem Territorium investieren würde. Eine Position, die von anderen multilateralen Kreditgebern wie der Europäischen Investitionsbank und der deutschen Entwicklungsbank KfW geteilt wird.

 

worldbankwebsite2020_610.jpg


 

Nachrichten

Telekomkabel in der besetzten Westsahara verlegt

Vor der Küste von Dakhla in der besetzten Westsahara haben zwei Schiffe einen Auftrag zur Verlegung von Unterwasser-Telekommunikationskabeln abgeschlossen.

19. Apr 21

Neuer Bericht deckt Kund:innen des Konfliktminerals aus der Westsahara auf

Besonders Indien und Neuseeland fallen als Hauptimportierende von Phosphatgestein aus der besetzten Westsahara auf, wie WSRWs neuester Jahresbericht zu dem umstrittenen Handel zeigt. 

13. Apr 21

Das sind die Fragen, die Siemens nicht beantwortet

Bei Kernfragen zum umstrittenen Engagement des Unternehmens in der besetzten Westsahara war Siemens Gamesa auf seiner Hauptversammlung so ausweichend wie immer.

01. Apr 21

Wird thyssenkrupp weiter Geschäfte in der Westsahara machen?

Der deutsche Maschinenbaugigant bleibt undeutlich bei Aussagen, ob es von zukünftigen Projekten in der besetzten Westsahara Abstand nehmen wird. 

17. Mar 21