EU-finanziertes Programm verlässt die besetzte Westsahara
65845fa212ea3_ActiveTogether

Der von Erasmus+ finanzierte Jugendaustausch, der in Dakhla in der besetzten Westsahara stattfinden sollte, wird Berichten zufolge an einem anderen Ort stattfinden.

21. Dezember 2023

Im Januar 2024 sollten Jugendliche aus sechs verschiedenen EU-Ländern im Rahmen eines durch das Erasmus+-Programm der Europäischen Kommission finanzierten Jugendaustauschs in die besetzte Westsahara reisen. Western Sahara Resource Watch (WSRW) berichtete letzte Woche über die problematische Initiative. 

In einem "Story"-Post auf Instagram der spanischen Vereinigung Proactive Future, der am 21. Dezember um 13:30 Uhr veröffentlicht wurde, heißt es, dass das Programm nun nicht mehr in der Westsahara stattfinden soll. 

"Aufgrund der Tatsache, dass es sich um ein illegal besetztes Gebiet handelt, haben wir nach Gesprächen mit anderen Verbänden und der Europäischen Kommission einen Ortswechsel vorgenommen", so die Organisation auf ihrer Instagram-Seite. 

"Wir von Proactive Future zeigen unsere Unterstützung für das sahrauische Volk. [...] Wir stehen zum Recht des sahrauischen Volkes auf Selbstbestimmung und zur uneingeschränkten Verurteilung der brutalen Besatzung", heißt es dort. 

Sie empfahl ihren Anhängern auch, sich in Online-Ressourcen über den Konflikt zu informieren, unter anderem über den Instagram-Account der Frente Polisario in Spanien. Proactive Future ist die Vereinigung, die das Projekt federführend betreut. 

Bei der Vermarktung des Programms gegenüber potentiellen Bewerber:innen gab es einige Mängel. Keiner der Partner der Initiative hat das Gebiet als in der Westsahara gelegen bezeichnet, drei von ihnen gaben an, dass es im Nachbarland Marokko liegt. WSRW schrieb den Verbänden Anfang des Monats, und Mitglieder des Europäischen Parlaments wandten sich an den Europäischen Kommissar für Bildung.

"Wir loben Proactive Future und die anderen Organisationen dafür, dass sie die Angelegenheit ernst genommen und in so letzter Minute die richtige Entscheidung getroffen haben. Die starke Unterstützung, die Proactive Future dem sahrauischen Volk entgegenbringt, wird bei den Sahrauis sicherlich sehr gut ankommen", erklärte Erik Hagen von Western Sahara Resource Watch.

Bereits am 19. Dezember wurde WSRW bekannt, dass sich der italienische Partner des Programms aus dem Projekt zurückgezogen hat. Seine Facebook- und Instagram-Posts mit dem Aufruf, sich für das Programm zu bewerben, wurden am 19. Dezember 2023 entfernt. 

"WSRW fordert die Europäische Kommission auf, dafür zu sorgen, dass künftige EU-Fördermittel inklusive des Erasmus+-Programms nicht dazu verwendet werden, die Besatzung der Westsahara zu normalisieren und zu legitimieren", so Hagen.

Mit Stand vom 21. Dezember 2023, 14:55 Uhr, sind die Änderungen in den sozialen Medien und auf den Websites der anderen beteiligten Vereine noch nicht umgesetzt worden. 

 

Da Sie schon einmal hier sind...

Die Recherchen von WSRW werden mehr denn je gelesen und genutzt. Unsere Arbeit ist zum überwiegenden Teil ehrenamtlich, sie erfordert Zeit, Hingabe und Sorgfalt. Aber wir tun sie, weil wir glauben, dass sie wichtig ist - und wir hoffen, dass Sie das auch tun. Mit einer kleinen monatlichen Unterstützung können Sie einen wichtigen Beitrag dazu leisten, die Zukunft von WSRW zu sichern und dafür sorgen, dass wir weiterhin unseren komplett unabhängigen Recherchen nachgehen können. 

Eine regelmäßige Spende können Sie hier einrichten. Vielen Dank!

Nachrichten

EU finanziert irreführende Jugendreise in besetzte Gebiete

Im Rahmen eines vom Erasmus+-Programm der EU-Kommission geförderten Projekts sollen europäische Jugendliche nach "Nordafrika" geschickt werden - allerdings ohne sie darüber zu informieren, dass sie dadurch die illegale Besatzung der Westsahara zu normalisieren.

15. Dezember 2023

GE Vernova plant grünes Wasserstoffprojekt in der besetzten Westsahara

Eine Tochtergesellschaft des US-Unternehmens General Electric arbeitet mit der marokkanischen Regierung an einem Infrastrukturprojekt in der illegal besetzten Westsahara. 

15. Februar 2024

HDF benutzt Marokko-Lobbyist um kontroverses Engagement zu verteidigen

Noch nie haben wir auf ein Schreiben eine Antwort erhalten, in der die Besatzung der Westsahara so vehement politisch propagiert wurde, wie die einer französischen Anwaltskanzlei im Namen des Unternehmens HDF Energy. 

09. Februar 2024

Warum WSRW Teilnahme an EU-Konsultation zu Westsahara-Handel ablehnt

WSRW wurde eingeladen, einen Beitrag zu einem Dokument der EU-Kommission über die Auswirkungen des EU Abkommens zu marokkanischem Handel in der besetzten Westsahara zu leisten. Aus diesem Grund lehnen wir die Teilnahme daran ab.

19. Januar 2024