Diese Europaabgeordneten decken Marokko in der Korruptionskrise
639c2d3369b22_ElliLorz

Während das Europäische Parlament rasch einen Entschluss verabschiedete, in der die mutmaßliche Verwicklung Katars in den Korruptionsskandal, der die EU in ihren Grundfesten erschüttert, verurteilt wurde, stimmte eine Mehrheit der Abgeordneten gegen ein ähnliches Vorgehen in Bezug auf Marokko. 

16. Dezember 2022

Foto von @ElliLorz: Marokkanische Infrastruktur in der besetzten Westsahara. 

Das Europäische Parlament hat gestern einen Entschluss zum "Korruptionsverdacht gegen Katar und die Notwendigkeit von Transparenz und Rechenschaftspflicht in den europäischen Institutionen" angenommen. Der Text wurde von einer überwältigenden Mehrheit der Abgeordneten bescblossen, mit nur zwei Gegenstimmen und drei Enthaltungen.

Die Abstimmung erfolgt nur wenige Tage nach der Verhaftung mehrerer Mitglieder des Europäischen Parlaments, Assistent:innen und Lobbyist:innen wegen ihrer mutmaßlichen Verwicklung in Korruption, Geldwäsche und organisiertes Verbrechen, an der Katar und Marokko im Austausch für Einfluss im Europäischen Parlament beteiligt gewesen sein sollen. 

Die Ermittlungen werden von den belgischen Behörden durchgeführt. In einer Stellungnahme vor dem belgischen Parlament erklärte der belgische Justizminister zur Rolle Marokkos, dass "die Nachrichtendienste dieses Landes (die DGED) eine aktive Rolle bei diesen Aktivitäten der Einmischung spielen würden. Die Interessen können vielfältig sein. Um nur eines zu nennen: Fischereirechte." 

Italienische Medien verwiesen auch auf die Abstimmung des Europäischen Parlaments im Jahr 2019 über den Vorschlag, die Westsahara ausdrücklich in den geografischen Geltungsbereich des Fischereiabkommens zwischen der EU und Marokko einzubeziehen, als ein wichtiges Ziel Marokkos bei der Einflussnahme. Nur ein Jahr zuvor hatte der Europäische Gerichtshof das Abkommen für rechtswidrig erklärt, insoweit es auf die Westsahara angewandt wurde, da Marokko keine Souveränität oder Verwaltungsmandat über das Territorium hat. Das novellierte Abkommen, dem das EU-Parlament in der entscheidenden Abstimmung 2019 zugestimmt hat, wurde als rechtswidrig eingestuft und befindet sich zurzeit im Berufungsverfahren.

Obwohl die Verwicklung Marokkos im Laufe der Ermittlungen immer größer zu werden scheint, konzentrierte sich der Text des Entschlusses nur auf die Rolle Katars. Mindestens einer der im Zusammenhang mit der mutmaßlichen Bestechung Verhafteten - der Lebensgefährte der abgesetzten Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments Eva Kaili (S&D) - hat Berichten zufolge gestanden, Teil einer Organisation gewesen zu sein, die versucht, sich im Sinne Marokkos in EU-Politik einzumischen. 

Ein Änderungsantrag, der vorsah, im Entschluss ähnliche Besorgnis in Bezug auf die Rolle Marokkos in dem Skandal zum Ausdruck zu bringen, wurde jedoch von einer Mehrheit der Abgeordneten abgelehnt: Während 238 Abgeordnete für eine Gleichbehandlung Marokkos stimmten, votierten 253 Abgeordnete gegen den Vorschlag und 67 Abgeordnete enthielten sich der Stimme. Die Namen dieser Abgeordneten finden Sie in der untenstehenden Box.

Der Text des Änderungsantrags 31, der von Sira Rego und Manu Pineda (Die Linke, GUE/NGL) vorgeschlagen wurde, lautet: Das Europäische Parlement:

  • "bringt seine tiefe Besorgnis über die Anschuldigungen zum Ausdruck, dass Marokko ebenfalls versucht hat, Mitglieder, ehemalige Mitglieder und Mitarbeitende des Europäischen Parlaments durch Korruptionshandlungen zu beeinflussen;
  • "fordert die Anwendung von Maßnahmen, die mit denen übereinstimmen, die auf die Vertreter:innen katarischer Interessen angewandt wurden, während die Ermittlungen laufen."


"In Anbetracht der Tatsache, dass die mmutmaßliche Korruption durch katarische und marokkanische Interessen auf die gleiche Art und Weise stattgefunden hat, ist es unverständlich, dass die Mitglieder des Europäischen Parlaments die Fälle unterschiedlich behandeln. Das verleiht dem moralischen Kompass des Parlaments keine Glaubwürdigkeit", erklärte Sara Eyckmans, Koordinatorin von Western Sahara Resource Watch. 

Im Kontrast zur Weigerung, Marokko in ähnlicher Weise zu behandeln, zielt die angenommene Resolution zu Qatargate mit deutlicher Sprache auf das Land am Golf. Unter anderem: Das Europäische Parlament:

  • „verurteilt auf das Schärfste die angeblichen Versuche Katars, Mitglieder, ehemalige Mitglieder und Mitarbeiter des Europäischen Parlaments durch Korruptionshandlungen zu beeinflussen, was eine ernsthafte ausländische Einmischung in die demokratischen Prozesse der EU darstellt"
  • „unterstreicht, dass die Schwere und das Ausmaß der laufenden Ermittlungen es erforderlich machen, dass das Parlament und die EU-Institutionen mit unmissverständlicher Einigkeit und unerschütterlicher Entschlossenheit reagieren;“
  • bedauert zutiefst, dass die von Ausschüssen und der Plenarversammlung angenommene Beschlüsse in Bezug auf Katar wahrscheinlich durch Korruption und unzulässige Einflussnahme verändert wurden, einschließlich des am 24. November 2022 angenommenen Entschlusses zur Lage der Menschenrechte im Zusammenhang mit der FIFA-Fußballweltmeisterschaft in Katar; bedauert, dass dies zu mangelndem Ehrgeiz bei der Verteidigung der Menschenrechte von Tausenden von Wanderarbeitenden, die auf Baustellen ums Leben gekommen sind, und von Hunderttausenden, deren Grundrechte in Katar mit Füßen getreten werden, geführt hat;
  • setzt alle Arbeiten an den Katar betreffenden Legislativdossiers, insbesondere in Bezug auf die Visaliberalisierung und das Luftverkehrsabkommen der EU mit Katar, sowie geplante Besuche aus, bis die Vorwürfe entweder bestätigt oder entkräftigt worden sind;

 

So stimmten die Abgeordneten über den Änderungsvorschlag ab, Marokko ähnlich wie Katar zu behandeln, während die strafrechtlichen Ermittlungen wegen Korruption noch andauern:

 

Dagegen gestimmt:

EKR: Jurgiel, Tošenovský, Vondra, Vrecionová, Zahradil


EVP: Adamowicz, Ademov, Adinolfi Isabella, Alexandrov Yordanov, Arias Echeverría,Arłukowicz, Asimakopoulou, Băsescu, Bellamy, Benjumea Benjumea, Berendsen,Bilčík, Bogdan, Bogovič, Braunsberger-Reinhold, Buda, Buşoi, Buzek, Casa, Caspary, del Castillo Vera, Clune, Colin-Oesterlé, Comi, van Dalen, Danjean, De Meo, Didier, Doleschal, Dorfmann, Duda, Ehler, Evren, Falcă,Fernandes, Frankowski, Franssen, Gahler, García-Margallo y Marfil, Geuking, Gieseke, Glavak, Hansen, Hava, Hetman, Hohlmeier, Hölvényi, Hortefeux, Hübner, Jahr, Juknevičienė, Kalinowski, Kanev, Kefalogiannis, Kelly, Kokalari, Kopacz, Kovatchev, Kubilius, Kympouropoulos, Lenaers, Lexmann, Liese, Lins, López-Istúriz White,Maldeikienė, Manders, Marinescu,
Markey, Martusciello, Mato, Mažylis, Meimarakis, Melbārde,Melo, Millán Mon, Montserrat, Morano, Mortler, Motreanu,Mureşan, Mussolini, Niebler, Nistor, Novak, Novakov, Olbrycht, Pereira Lídia, Pieper, Pietikäinen, Polfjärd, Pollák, Radtke, Regimenti, Salini, Sander, Sarvamaa, Schreijer-Pierik, Schwab, Seekatz, Sikorski,
Simon, Šojdrová, Sokol, Spyraki, Stavrou, Štefanec, Terras, Tobé, Tomac, Tomc, Vandenkendelaere, Verheyen, Virkkunen, Voss, Vuolo, Walsmann, Warborn, Weiss, Wieland, Winkler, Wiseler-Lima, Zagorakis, Zarzalejos, Zdechovský, Zoido Álvarez, Zver
 

Renew: Alieva-Veli, Al-Sahlani, Andrews, Ansip, Auštrevičius, Beer,Botoş, Boyer, Charanzová, Christensen, Cioloş, Cseh, Decerle, Dlabajová, ĎurišNicholsonová, Eroglu, Flego, Gheorghe, Glück, Goerens, Gozi, Hahn Svenja, Hlaváček, Hojsík, Ijabs, in 't Veld, Karlsbro, Katainen, Kelleher, Körner, Kyrtsos, Loiseau, Løkkegaard, Rasmussen, Melchior, Mihaylova,Mituța, Müller, Oetjen, Pekkarinen, Petersen, Pîslaru, Poulsen, Rafaela, Ries, Riquet, Semedo, Ştefănuță, Strugariu, Thun und Hohenstein, Toom, Torvalds, Tudorache, Wiesner, Wiezik


S&D: Aguilera, Ameriks, Androulakis, Avram, Balt, Biedroń, Blinkevičiūtė, Borzan, Bullmann, Burkhardt, Carvalhais, Cerdas, Cimoszewicz, Ciuhodaru, De Basso, Durá Ferrandis, Ecke, Ertug, Fernández, Fritzon, Gálvez Muñoz, García Muñoz, Gardiazabal Rubial, González, Grapini, Homs Ginel, Hristov, Incir,Jerković, Kammerevert, Kohut, Köster, Lange, Leitão-Marques, Liberadzki, López, Lucke, Maestre Martín De Almagro, Maldonado López, Marques Margarida, Marques Pedro, Matić,Mavrides, Maxová, Mikser, Miller, Moreno Sánchez, Noichl, Ohlsson, Olekas, Papadakis Demetris, Penkova, Picula, Rodríguez-Piñero, Ruiz Devesa, Sánchez Amor, Santos, Silva Pereira, Sippel, Stanishev, Ušakovs, Van Brempt, Wölken, Yoncheva, Zorrinho

 

 

 

Enthalten:

EKR: Berg, Berlato, Bourgeois, Brudziński, Czarnecki, Dzhambazki, Fidanza, Jaki, Kanko, Karski, Kempa,
Kopcińska, Kruk, Kuźmiuk, Legutko, Mazurek, Milazzo, Możdżanowska, Nesci, Procaccini, Rafalska, Ruissen,
Rzońca, Saryusz-Wolski, Stancanelli, Szydło, Tarczyński, Tobiszowski, Waszczykowski, Wiśniewska,
Zalewska, Złotowski


ID: Androuët, Bardella, Beigneux, Bilde, Dauchy, Garraud, Griset, Jalkh, Jamet, Lebreton, Mariani, Minardi,
Olivier, Rougé


NI: Bay, Bocskor, Deli, Deutsch, Gál, Győri, Gyürk, Hidvéghi, Járóka, Juvin, Kolakušić, Kósa, Meuthen, Schaller-Baross, Tóth


EVP: Niedermayer


Renew: Keller Fabienne


S&D: Bischoff, Cutajar, Durand, Kumpula-Natri

 

 

Dafür gestimmt:

EKR: Buxadé Villalba, Fragkos, Hoogeveen, Ilčić, Krasnodębski, Lundgren, Nissinen, de la Pisa Carrión, Rooken,
Roos, Terheş, Tertsch, Weimers


ID: Adinolfi Matteo, Anderson, Annemans, Baldassarre, Basso, Beck, Blaško, Bonfrisco, Borchia, Buchheit,
Campomenosi, Casanova, Ceccardi, Chagnon, Conte, Da Re, David, Fest, Ghidoni, Grant, Haider, Joron,
Krah, Kuhs, Lacapelle, Limmer, Lizzi, Panza, Reil, Rinaldi, Sardone, Tovaglieri, Vandendriessche, Vilimsky,
Vistisen, Zambelli, Zanni, Zimniok


NI: Beghin, Castaldo, Comín i Oliveres, Danzì, Ferrara, Gemma, Giarrusso, de Graaff, Gyöngyösi, Konstantinou,
Nikolaou-Alavanos, Papadakis Kostas, Pignedoli, Ponsatí Obiols, Puigdemont i Casamajó, Radačovský,
Rondinelli, Sinčić, Sonneborn, Uhrík, Ždanoka


EVP: Arimont, Bernhuber, Karas, Mandl, Schmiedtbauer, Winzig
Renew: Azmani, Bauzá Díaz, Bilbao Barandica, Brunet, Cañas, Canfin, Chastel, Cicurel, Danti, Ferrandino, Gamon,
Groothuis, Hayer, Huitema, Joveva, Nagtegaal, Nart, Pagazaurtundúa, Poptcheva, Rinzema, Solís Pérez,
Tolleret, Trillet-Lenoir, Vautmans, Vedrenne, Verhofstadt, Vázquez Lázara, Yenbou


S&D: Agius Saliba, Andrieu, Ara-Kovács, Bartolo, Benifei, Beňová, Bergkvist, Chahim, Covassi, De Castro,
Engerer, Fuglsang, Glucksmann, Gualmini, Guillaume, Hajšel, Heide, Jongerius, Lalucq, Larrouturou,
Laureti, López Aguilar, Mebarek, Molnár, Moretti, Muigg, Nemec, Picierno, Pisapia, Regner, Repasi, Reuten,
Roberti, Rónai, Schaldemose, Schieder, Sidl, Smeriglio, Tang, Tax, Tinagli, Toia, Ujhelyi, Variati, Vind,
Wolters


Linke GUE/NGL: Arvanitis, Aubry, Björk, Botenga, Chaibi, Daly, Demirel, Flanagan, Georgiou, Georgoulis, Gusmão,
Kizilyürek, Kokkalis, Kountoura, Matias, Maurel, Mesure, Omarjee, Pelletier, Pineda, Rego, Rodríguez Palop,
Schirdewan, Scholz, Urbán Crespo, Wallace


Grüne/EFA: Alfonsi, Andresen, Auken, Bloss, Boeselager, Breyer, Bricmont, Bütikofer, Carême, Cavazzini, Cormand,
Corrao, Cuffe, Dalunde, D'Amato, Delbos-Corfield, Delli, Deparnay-Grunenberg, Eickhout, Franz, Freund,
Gallée, Geese, Gregorová, Gruffat, Guerreiro, Hahn Henrike, Häusling, Hautala, Herzberger-Fofana,
Holmgren, Keller Ska, Kolaja, Kuhnke, Lamberts, Langensiepen, Marquardt, Matthieu, Metz, Miranda,
O'Sullivan, Pedicini, Peksa, Peter-Hansen, Reintke, Riba i Giner, Ripa, Roose, Ropė, Satouri, Semsrott, Solé,
Spurek, Strik, Toussaint, Urtasun, Vana, Van Sparrentak, von Cramon-Taubadel, Waitz, Wiener

Da Sie schon einmal hier sind...

Die Recherchen von WSRW werden mehr denn je gelesen und genutzt. Unsere Arbeit ist zum überwiegenden Teil ehrenamtlich, sie erfordert Zeit, Hingabe und Sorgfalt. Aber wir tun sie, weil wir glauben, dass sie wichtig ist - und wir hoffen, dass Sie das auch tun. Mit einer kleinen monatlichen Unterstützung können sie einen wichtigen Beitrag dazu leisten, die Zukunft von WSRW zu sichern und dafür sorgen, dass wir weiterhin unseren komplett unabhängigen Recherchen nachgehen können. 

Eine regelmäßige Spende können Sie hier einrichten. Vielen Dank!

Nachrichten

Warum WSRW Teilnahme an EU-Konsultation zu Westsahara-Handel ablehnt

WSRW wurde eingeladen, einen Beitrag zu einem Dokument der EU-Kommission über die Auswirkungen des EU Abkommens zu marokkanischem Handel in der besetzten Westsahara zu leisten. Aus diesem Grund lehnen wir die Teilnahme daran ab.

19. Januar 2024

EU-Kommission missachtet weiterhin EU-Gerichtshof

Die EU-Kommission hat einen neuen Bericht verfasst, in dem sie darlegt, wie marokkanische Siedler:innen von dem EU-Marokko Handelsabkommen profitieren, das vom EU-Gerichtshof mehrfach für illegal erklärt wurde.

07. Februar 2023

EU-Kommission strebt neues Fischereiabkommen mit Marokko an, ohne auf Gerichtsurteil zu warten

Ohne die endgültige Entscheidung des EU-Gerichtshofs bezüglich noch laufender Abkommen abzuwarten, hat die EU-Kommission offenbar mit den Vorbereitungen für die Weiterführung der Fischerei in den Gewässern vor der besetzten Westsahara begonnen.

13. Januar 2023

Warum WSRW Beteiligung an EU-Handelsgesprächen über die Westsahara ablehnt

Die EU führt erneut "Konsultationen" über die illegalen Handelsabkommen zwischen der EU und Marokko in der besetzten Westsahara durch. Hier erklären wir, warum WSRW sich weigert, sich daran zu beteiligen. 

19. Oktober 2022