ConocoPhillips macht Versprechen bezüglich der Westsahara
demo_21.06.2011b_609

Das US-Unternehmen wird das Thema Westsahara zur Sprache bringen, wenn das nächste Mal ein Frachtschiff Gas von seinem Terminal in Großbritannien transportiert.

03. Juni 21

03. Juni 2021

Foto oben: Sahrauis, die vor einigen Jahren gegen die marokkanische Plünderung des Territoriums demonstrierten.

Am 2. Juni 2021 veröffentlichte Western Sahara Resource Watch eine Übersicht über die Gastransporte in die besetzte Westsahara im Kalenderjahr 2020. Daraus geht hervor, dass Großbritannien in diesem Jahr das wichtigste Exportland von Gas in die besetzte Westsahara wurde.

Drei dieser Verschiffungen erfolgten von einem Gasterminal in Teesside, das an der Nordostküste Englands liegt. Zwei der Lieferungen erfolgten an Bord des Schiffes Eco Nemesis im Juni, die dritte mit dem Schiff JS Lekvar im August.

Während das Exportunternehmen aus Teesside weiterhin unbekannt ist, wird das Terminal selbst von einer britischen Tochtergesellschaft des US-Unternehmens ConocoPhillips betrieben.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel auf Englisch.

Nachrichten

Niederlande größter Gaslieferant in besetzter Westsahara

Beobachtungen der Gaslieferungen in die besetzte Westsahara zeigen, dass die Niederlande der wichtigste Gaslieferant für das Jahr 2021 war.

08. April 2022

Kolonisierung des Territoriums mit unerwünschter Infrastruktur

Um den Zustrom marokkanischer Siedler:innen zu verstärken und das Territorium zu "entwickeln", hat Marokko große Infrastrukturprojekte durchgeführt, um die das sahrauische Volk aber nie gebeten hat. 

14. April 2022

Cepsa und Repsol schweigen zu umstrittenen Exporten

Die spanischen Ölkonzerne Cepsa und Repsol exportieren weiterhin Erdölprodukte in die besetzte Westsahara.

23. März 2022

Neuer Bericht: Phosphatexport aus der Westsahara halbiert

Der Export von Phosphatgestein aus der besetzten Westsahara war noch nie geringer als 2019. Dies geht aus dem neuen WSRW-Bericht P for Plunder hervor, der heute veröffentlicht wurde.

24. Februar 2020