Erste Lieferung Konfliktmineralien aus der besetzten Westsahara nach Israel
623f37c1296c2_Keremcan_Oba_26.03.2022

Parallel zur Teilnahme der marokkanischen Regierung an einem Gipfeltreffen in Israel steht ein erster Export von Phosphatgestein aus der besetzten Westsahara nach Israel kurz bevor. 

28. März 2022

Update: das Schiff hat am Morgen des 29.03.2022 im Hafen von Ashdod angelegt. 

Der erste jemals aufgezeichnete Transport von Phosphatgestein aus der besetzten Westsahara nach Israel steht kurz vor dem Abschluss. 

Etwa vier Kilometer außerhalb des Hafens von Ashdod, Israel, liegt der kleine Schüttgutfrachter Keremcan Oba, bis zum Rand mit Phosphatgestein aus der Westsahara gefüllt. Er steckt derzeit in einer endlosen Schlange von Schiffen fest, die darauf warten, in den Hafen einzulaufen und entladen zu werden. 

Dies geschieht rund 15 Monate nachdem Marokko und Israel volle diplomatischer Beziehungen aufgenommen hatten. Der marokkanische Außenminister Nasser Bourita hält sich derzeit in Israel auf, wo er am 27. und 28. März an einem hochrangigen Gipfel teilnimmt. 

Der Frachter verließ das besetzte Gebiet am 17. Februar. Er kam bereits um den 1. März in Aschdod an und wartet seither auf die Entladung. Am 24. März um 16.00 Uhr nachmittags fuhr das Schiff kurz in den Hafen ein, ohne zu entladen, und wurde dann wieder auf den Ankerplatz geschickt. Normalerweise hat das Schiff einen maximalen Tiefgang von 6,8 Metern, liegt jetzt aber 6,9 Meter tief. 

Das unter der Flagge Panamas fahrende Schiff ist eines der kleinsten Schiffe, die jemals für eine Phosphatlieferung aus der besetzten Westsahara registriert wurden. Es ist in etwas mit 5000 Tonnen Gestein beladen - nur 10 % einer durchschnittlichen Lieferung. 

Western Sahara Resource Watch ist nicht bekannt, welches Unternehmen in Ashdod hinter den Importen steht. 

Im Oktober 2021 wurde bekannt, dass das israelische Erdölunternehmen Ratio Petroleum ein Abkommen zur Exploration von Kohlenwasserstoffen in den Gewässern vor der Küste der Westsahara geschlossen hat. Eine solche Erkundung verstößt gegen das Völkerrecht, da sie ohne Achtung der Wünsche und Interessen des Volkes des Hoheitsgebiets erfolgt. Ratio ist das einzige Unternehmen, das derzeit ein Abkommen zur Kohlenwasserstoffexploration in der Westsahara hat. Das Unternehmen bezeichnet das Territorium stets als "Marokko".

Nachrichten

Konfliktressource Phosphat - vier Jahrzehnte Plünderung

Seit über 40 Jahren exportiert ein marokkanisches Staatsunternehmen Phosphatgestein aus der besetzten Westsahara. 

06. April 2022

Deutsches Unternehmen macht Kunden verantwortlich

Das deutsche Unternehmen ifm electronic erklärte gestern auf Twitter, dass es nicht immer wissen kann, wo seine Produkte letztendlich eingesetzt werden. Wir haben sie in der besetzten Westsahara gefunden.

14. April 2022

Neuer Bericht: Mexiko bald Nr. 1 bei Phosphatausbeutung

Unser aktuellster Jahresbericht über den Phosphathandel in der besetzten Westsahara zeigt wie Mexiko bald Indiens Rolle als wichtigster Kunde des kontroversen Minerals übernehmen wird.

06. April 2022

Düngemittel-Exporte aus der besetzten Westsahara geplant

Mit einer großen Düngemittelfabrik und einem brandneuen Hafen will Marokko ein neues Kapitel in der umstrittenen Geschichte seiner Ausbeutung des Phosphatgesteins in der besetzten Westsahara aufschlagen. 

05. April 2022