MR-Aktivistin spricht sich gegen umstrittene grüne Energie aus
62286bb549f74_Sultana

Sahrauische Menschenrechtsverteidigerin, die seit 16 Monaten unter Hausarrest steht, fordert Siemens und Enel auf, Verantwortung zu übernehmen und die besetzte Westsahara zu verlassen.

11. März 2022

Bild: Sultana Khaya wurde wiederholt von der marokkanischen Polizei angegriffen. Dieses Bild ist vom Jahr 2021, als die Polizei ihr linkes Auge mit einem Stein schlug. Ihr rechtes Auge hat sie bereits 2007 verloren.

Die sahrauische Menschenrechtsverteidigerin Sultana Khaya reagiert deutlich auf die Investitionen internationaler Unternehmen für die marokkanische Regierung in ihrem besetzten Heimatland, der Westsahara. In einem Interview mit Vertretern einer sahrauischen Mediengruppe – die sie telefonisch von ihrem Haus aus geführt hat, wo sie von der marokkanischen Regierung unter Hausarrest steht ­– spricht sie sich ausdrücklich gegen das italienische Unternehmen Enel und den spanisch-deutsche Konzern Siemens aus.

Khaya ist Präsidentin der ‘League for the Defense of Human Rights and against Plunder of Natural Resources’ in Boujdour. Sultana ist zu einem wichtigen Symbol für den Kampf des sahrauischen Volkes für Selbstbestimmung geworden: 

  • Seit dem 19. November 2020 stehen Sultana Khaya und ihre Schwester unter Hausarrest. Ihr Haus ist von Stromversorgung und fließendem Wasser abgeschnitten. Verwandte und Nachbarn sind häufig nicht in der Lage, lebenswichtige Nahrungsmittel zu liefern. Jeder Versuch von Sultana Khaya, ihr Haus zu verlassen, führt zu Drohungen und körperlichen Angriffen durch marokkanische Polizeibeamt:innen.
  • Das Haus wird regelmäßig von marokkanischen Soldat:innen überfallen und geplündert, die gegenüber den drei Frauen schwere Menschenrechtsverletzungen verübt haben, darunter Vergewaltigung der beiden Schwestern.
  • Im November 2021 wurde Sultana Khaya eine unbekannte Substanz injiziert.

Khayas Lage wurde in Stellungnahmen des UN-Sonderberichterstatters für die Situation von Menschenrechtsverteidiger:innen im Juli und Dezember 2021 hervorgehoben.

Ohne Erfolg: Ein Kontingent von Ordnungshüter:innen ist weiterhin vor dem Haus stationiert, ohne dass es eine rechtliche Erklärung für ihre Anwesenheit gibt. In den letzten Wochen haben Polizeibeamt:innen Berichten zufolge versucht, die Eingangstür des Hauses der Khayas zu zementieren.

Trotz dieser Umstände schweigt Khaya nicht. Sie kann oft auf dem Dach ihres Hauses gesehen werden, wo sie die Flagge der Republik Westsahara schwenkt. In einem kürzlich geführten Telefoninterview mit dem sahrauischen Journalist:innenkollektiv Equipe Média wetterte Khaya gegen die Ausplünderung ihrer besetzten Heimat durch Marokko und die Rolle privater Unternehmen dabei - mit besonderem Bezug auf die Projekte für erneuerbare Energien, die Marokko in dem Territorium ohne die Zustimmung des Volkes der Westsahara durchführt.

„Das Verbot mein Haus zu verlassen, mit dem ich seit über einem Jahr lebe, ist anekdotisch. Dies ist ein Beweis für die Unfähigkeit Marokkos angesichts des Rechts auf Gerechtigkeit, das ich verteidige.

Was mir wichtig ist und was ich ganz klar bekräftigen möchte, ist, dass Maßnahmen ergriffen werden müssen, um die Plünderung der erneuerbaren oder nicht erneuerbaren natürlichen Ressourcen meines Landes, der Westsahara, zu stoppen.

Die Gewinne dienen wirtschaftlich und politisch der Besatzung und ihren Unterdrückungsmaßnahmen.

Sieben Kilometer von Boujdour, wo ich wohne, baut der marokkanische Besatzer einen 300-MW-Energieerzeugungspark mit Windturbinen. Der Geschäftspartner ist die Regierung Marokkos und nicht die der Westsahara.

Die Bauherren sind die marokkanische Gruppe Nareva Holding, das deutsche Unternehmen Siemens und die italienische Enel Green Power. Die Reederei, die die Komponenten der Windkraftanlage transportiert, ist das deutsche Unternehmen Briese Schiffahrt.

Dieser Windpark wird ohne Rücksprache mit oder Zustimmung unseres Volkes errichtet. Und wir sind damit nicht einverstanden.

Die ausländischen Unternehmen, die hier – wie anderswo in der Westsahara – an einem Projekt beteiligt sind, missbrauchen die die ökologischen Vorzüge der Energieerzeugung aus erneuerbaren Quellen und dadurch wird der Zugang zur unausweichlichen Unabhängigkeit unseres Landes erschwert.

Europäische Unternehmen, insbesondere französische, deutsche und spanische, müssen die Entscheidungen der europäischen und internationalen Justiz respektieren und unser Land verlassen.

Die Plünderung der Westsahara durch Marokko und seine Kompliz:innen muss aufhören, damit die Unabhängigkeit unseres Landes verwirklicht und unsere freie Zukunft aufgebaut werden kann."

Im Oktober 2021 veröffentlichte WSRW einen Bericht, der alle bestehenden und geplanten marokkanischen Projekte für erneuerbare Energien in der besetzten Westsahara offenlegte. Laut dem Bericht "Greenwashing Occupation" könnte die in dem Territorium erzeugte Windenergie bis 2030 schätzungsweise 47,20 % der gesamten marokkanischen Windkraftkapazität ausmachen. Kurz nach der Veröffentlichung des Berichts wurde jedoch bekannt, dass das Energieunternehmen des marokkanischen Premierministers den Bau eines weiteren Windparks in dem Territorium plant, wodurch der Anteil der Westsahara an der gesamten Windenergieerzeugung Marokkos bis 2030 auf 52,25 % steigen könnte.

Seit über zehn Jahren setzt sich Sultana Khaya für das Selbstbestimmungsrecht des sahrauischen Volkes ein. Sie wurde wiederholt von den marokkanischen Behörden schikaniert und verlor ein Auge, als sie 2007 von einem Polizeibeamten angegriffen wurde. Vor ihrem Hausarrest nahm Khaya regelmäßig an Demonstrationen teil, bei denen sie für das Selbstbestimmungsrecht eintrat und die Gewalt gegen sahrauische Frauen anprangerte.

Nachrichten

Treffen spanischer und marokkanischer Investor:innen auf besetztem Land

Das umstrittene spanisch-marokkanische Wirtschaftstreffen soll heute in der besetzten Westsahara beginnen.

21. Juni 2022

EBWE bewilligt weitere fragwürdige Millionen

Die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBWE) stellt einer weiteren marokkanischen Bank ein 25 Millionen Euro-Darlehen zur Verfügung - für Projekte, die in der besetzten Westsahara angesiedelt sein könnten.

13. Juni 2022

Worley bestätigt umstrittene Pipeline-Studie

Das australische Unternehmen bestätigt, eine Planungsstudie für eine Pipeline durch die Westsahara durchzuführen, vier Monate nachdem WSRW das Unternehmen in dieser Angelegenheit kontaktiert hatte.

23. Mai 2022

HeidelbergCement verteidigt hartnäckig Geschäfte auf besetztem Land

Auf der Jahreshauptversammlung am 12. Mai 2022 verteidigte das Unternehmen seine umstrittenen Aktivitäten in der Westsahara.

16. Mai 2022