Flüchtlinge protestieren gegen Siemens in besetzter Westsahara
siemens42_609.jpg

Flüchtlinge aus der Westsahara protestieren gegen Siemens-Geschäfte mit der Besatzungsmacht Marokko.
Veröffentlicht: 29.09 - 2016 10:59Druckversion    
Als Marokko 1975 in die Westsahara einmarschierte, musste die Hälfte der BewohnerInnen fliehen. Heute, mehr als 40 Jahre später, leben sie noch immer in Flüchtlingslagern im benachbarten Algerien.

Auf dem geraubten Land baut der deutsche Konzern Siemens Windparks für die marokkanische Regierung. Die größte Anlage Foum El Qued ist ein 50-Megawatt-Komplex in der Nähe der Hauptstadt El Aaiun.

„Durch solche Investitionen in den besetzten Gebieten sinkt die Bereitschaft Marokkos sich am UN-Friedensprozess zu beteiligen. Die Beteiligung von Siemens ist zutiefst besorgniserregend, da sie beiträgt die Besatzung zu zementieren“, sagt Jalihenna Mohamed von der Saharauischen Kampagne gegen Ressourcenraub.

Seine Organisation arbeitet daran die Einbindung ausländischer Firmen in völkerrechtswidrige Geschäfte in der Westsahara aufzudecken. Siemens hat nie auf Nachfragen geantwortet, ob sie die Zustimmung der Bevölkerung des besetzten Gebietes eingeholt haben.

An dem Protest gegen die Siemens Geschäfte mit der Besatzungsmacht am 27.09.2016 beteiligten sich Hunderte von Menschen, vor allem aus dem Flüchtlingslager Auserd.

Mohamed ist besorgt, dass Marokko auf dem COP22-Klimagipfel im November unbegründete Anerkennung von der internationalen Gemeinschaft erhalten könnte. Er erklärt, dass das Material, das Marokko bereits für den Gipfel in Marrakech präsentiert falsche Informationen enthält. Marokko gebe vor, dass sich seine Siemens-Projekte auf eigenem Territorium befänden, während sie in Wahrheit in der Westsahara stehen.

"Ein wachsender Teil der marokkanischen Energieprojekte entstehen nicht in Marokko, sondern in der Westsahara. Kein Staat der Welt erkennt jedoch Marokkos Annektierung unseres Landes an. Wir rufen alle Teilnehmer der Klimaverhandlungen auf, vorsichtig zu sein, wenn sie sich auf die marokkanischen Projekte beziehen, da viele von ihnen nicht in Marokko sind und den Westsahara-Konflikt anheizen", erklärte Mohamed.

Die beiden Betreiber der Anlage Foum El Oued sind Siemens und die marokkanische Gesellschaft Nareva.

Westsahara Ressource Watch beleuchtet die Auseinandersetzungen um die erneuerbaren Energien in der besetzten Westsahara im 2013 erschienen Bericht 'Dirty Green March'.

siemens32_609.jpg

98d6siemens42_609.jpg

siemens52_609.jpg

siemens82_609.jpg

    

Ganz nach oben
Neuigkeiten:

14.02 - 2017 / 14.02 - 2017Siemens weicht Fragen zur Zustimmung der Sahraouis aus
21.12 - 2016 / 21.12 - 2016EU-Gerichtshof schützt Westsahara vor marokkanischem Handelsabkommen
04.11 - 2016 / 04.11 - 2016UN-Komitee äussert Bedenken zu fehlender Zustimmung der Sahraouis bei
02.11 - 2016 / 01.11 - 2016Klimakonferenz COP22 –Marokkos schmutziges Geschäft mit grüner Energie
29.09 - 2016 / 29.09 - 2016Flüchtlinge protestieren gegen Siemens in besetzter Westsahara
12.06 - 2016 / 12.06 - 2016Interveniert Deutschland beim EU Gerichtshof gegen die Westsahara?
18.12 - 2015 / 21.08 - 2013WSRW braucht Ihre Unterstützung
19.10 - 2015 / 16.10 - 2015Marokko „verurteilt UN Empfehlungen und lehnt sie ab”
19.10 - 2015 / 19.10 - 2015UN-Vertragsorgan fordert Rechte für Saharauis
16.03 - 2015 / 12.03 - 2015Neuer WSRW Phosphat-Export-Bericht aus der Westsahara 2014
27.02 - 2015 / 27.02 - 2015Corell: EU Fischereiabkommen und Ölsuche sind unverantwortlich
27.10 - 2014 / 27.10 - 2014Glencore stösst auf Widerstand
02.07 - 2014 / 01.07 - 2014Kosmos auf Lügen-Erkundungsmission in der Westsahara
20.06 - 2014 / 18.06 - 2014NEUER BERICHT -  Wie mit Öl die Besetzung geschmiert wird
12.06 - 2014 / 12.06 - 2014Neuer Bericht dokumentiert umfassend schmutzige Phosphatexporte




EN ES FR DE AR


Marokko hält den größten Teil seines Nachbarlandes, der Westsahara, besetzt. Jede Geschäftsbeziehung mit marokkanischen Firmen oder Verwaltungen in den besetzen Gebieten verleiht dieser Besetzung ein Stück politische Legitimität. Sie schafft Arbeitsplätze für marokkanische Siedler und verschafft der marokkanischen Regierung Einnahmen. Western Sahara Resource Watch fordert alle ausländischen Firmen auf, die Westsahara zu verlassen, bis eine Lösung dieses Konfliktes herbeigeführt worden ist.
WSRW braucht Ihre Unterstützung

tn_sjovik_demo_610.jpg

Bitte helfen Sie uns, die natürlichen Ressourcen der Westsahara für das saharauische Volk zu bewahren. Unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende.

WSRW.org Archiv 2013
WSRW.org Archiv 2012
WSRW.org Archiv 2011
WSRW.org Archiv 2010
WSRW.org Archiv 2005 - 2010






Diese Internetseiten wurden von der norwegische Gewerkschaft Industri Energi gefördert