Deutsches Schiff transportiert Phosphat aus der Westsahara
Article image

Das deutsche Frachtschiff “Christina O” im Hafen von Risdon/Hobart auf Tasmanien beim Löschen der Ladung – Phosphatmineralien aus der besetzten Westsahara, bestimmt für die schweizerisch-tasmanische Firma „Impact fertilisers“. Acht Schweizer Parlamentarier_innen appellieren an die ethische Verantwortung. (Foto Glenn Towler)
 

Veröffentlicht 13. September 2010

Presseinformation

13. September 2010 

Wie erwartet, hat am Nachmittag des 10. Septembers [australische Ortszeit] das deutsche Frachtschiff “Christine O" den Hafen von Risdon, Hobart/Tasmanien erreicht. Die Ladung: gestohlenes Phosphat aus der Westsahara. Mittlerweile ist die Ladung gelöscht. Das Schiff, das auf Antigua & Barbuda ausgeflaggt ist, wird von der Hamburger Reederei “Opielok GmbH" geführt.

Empfänger ist der tasmanische Düngemittelhersteller “Impact Fertilisers". Die Firma hat eingestanden, Phosphat aus der besetzen Westsahara zu importieren. Allerdings ist die Westsahara seit 1975 von Marokko besetzt. Die Vereinten Nationen haben hierzu eindeutig festgestellt, dass die Ausbeutung solcher Ressourcen nur dann zulässig wäre, wenn zuvor die betroffene Bevölkerung befragt worden wäre: Eine solche Befragung hat bis heute nicht stattgefunden. Nach wie vor wird die Westsahara auf der Liste “der nicht selbstständig regierten Gebiete", also als Kolonie geführt. 

Somit stellt der Handel mit Phosphat aus der Westsahara eine Verletzung des Völkerrechts dar und trägt dazu, einen der längsten Konflikte in Afrika zu verlängern. Neben dem deutschen Reeder “Opielok" trägt die Importfirma “Impact Fertilisers" die volle Verantwortung für diesen Bruch des Völkerrechts und die Störung des Friedens in der Region. Seit Anfang dieses Jahres hält das schweizerische Unternehmen “Ameropa" die Aktienmehrheit an “Impact". Daher haben vor kurzem acht Mitglieder des schweizerischen Parlaments “Ameropa" aufgefordert, ihre tasmanische Tochtergesellschaft anzuweisen, auf derartige Importe zu verzichten.

“Indem Ihre Tochtergesellschaft “Impact Fertilisers" am Phosphat-Handel aus der besetzten Westsahara beteiligt ist, profitiert das Unternehmen von der völkerrechtswidrigen Besatzung dieses Gebietes und verstößt gegen das internationale Recht. Dies trägt dazu bei, die Bemühungen der Vereinten Nationen um eine friedliche Lösung des Konflikts zu untergraben", so die Parlamentarier.

Die Parlamentariergruppe erinnert daran, dass der weltgrößte Düngemittelhersteller, “Yara", auf Importe aus der Westsahara solange verzichtet, wie der Kolonialkonflikt andauert. “Wir fordern Sie als verantwortungsvolles Unternehmen auf, dem regionalen geopolitischen Kontext Rechnung zu tragen und ihre Tochtergesellschaft, “Impact Fertilisers" mit Sitz in Tasmanien, anzuweisen, auf Importe aus der Westsahara zu verzichten, solange den betroffenen Menschen ihr legitimes Recht, über ihre natürlichen Ressourcen selber zu bestimmen, verwehrt bleibt.", so die acht Parlamentarier.

Den vollständigen Wortlaut des Schreibens finden Sie unter:

http://www.arso.org/AmeropaBrief-deutsch.pdf

Für weitere Fragen wenden Sie sich bitte an

Cate Lewis, Australien
Australian Western Sahara Association.
cate@wsrw.org

Emmanuel Martinoli, Schweiz
Association de soutien à un référendum libre et régulier au Sahara Occidental 
arso@arso.org

Axel Goldau, Deutschland
Kritische Ökologie
axel@wsrw.org

Nachrichten

Neuer Bericht: Phosphatexport aus der Westsahara halbiert

Der Export von Phosphatgestein aus der besetzten Westsahara war noch nie geringer als 2019. Dies geht aus dem neuen WSRW-Bericht P for Plunder hervor, der heute veröffentlicht wurde.

29. Mai 2021

Neuer WSRW Phosphat-Export-Bericht aus der Westsahara 2014

WSRW veröffentlicht heute seinen aktualisierten Übersichtsbericht aller Käufer, die im vorherigen Jahr Phosphatgestein aus der Westsahara gekauft haben. In dem Bericht werden die Mengen, die Erlöse sowie die Verschiffungen im Auftrag der marokkanischen Besatzungsverwaltung aus der besetzten Westsahara für 2014 genannt.

29. Mai 2021

Neuer Bericht dokumentiert umfassend schmutzige Phosphatexporte

WSRW stellt heute zum ersten Mal einen umfassenden Bericht über die marokkanischen Phosphatgestein-Exporte aus der besetzten Westsahara der Öffentlichkeit vor und benennt darin konkret die Anwerbungen von Abnehmern, Umfänge, Verkaufserlöse und Abtransporte.

29. Mai 2021

Australien – Westsahara: Nachhaltig destruktiv beim Phosphat-Diebstahl

Der Frachter "Orient Dream" auf seinem Weg nach Tasmanien/Australien, beladen mit Roh-Phosphat aus der von Marokko besetzten Westsahara.

14. Januar 2011