Phosphat-Hauptimporteur orderte ein weiteres Schiff
Das US-kanadische Düngemittelunternehmen PotashCorp (PCS), Hauptimporteur saharauischen Phosphats, hat offensichtlich ein weiteres Schiff geordert: Die Stella Maris (IMO 9317157) lief am 21. Dezember 2010 mit einer Ladung von etwa 50.000 Tonnen Roh-Phosphat den Hafen von Louisiana an.
Veröffentlicht 03. Januar 2011


Das neue Schiff wird vermutlich durch das philippinische Unternehmen Astro Shipmanagement betrieben, und Schiffseigner ist die japanische Reederei Kambara Kisen.

Astro war bereits im Zusammenhang durch Schiffsladungen sowohl für Ravensdown 2010 als auch für Ballance Agri-Nutrients 2008 – beide in Neuseeland – aufgefallen.

Auch schon 2008 hatte WSRW PCS aufgefordert, seine Phosphatimporte aus den besetzten Gebieten einzustellen. Die PCS-Importe tragen zu einer Verlängerung der Besetzung der Westsahara bei. Diesbezügliche Wünsche der saharauischen Bevölkerung wurden von der marokkanischen Regierung in der Erschließung dieser wertvollen Ressourcen nicht berücksichtigt.
Nachrichten

Neuer Bericht: Phosphatexport aus der Westsahara halbiert

Der Export von Phosphatgestein aus der besetzten Westsahara war noch nie geringer als 2019. Dies geht aus dem neuen WSRW-Bericht P for Plunder hervor, der heute veröffentlicht wurde.

29. Mai 2021

Neuer WSRW Phosphat-Export-Bericht aus der Westsahara 2014

WSRW veröffentlicht heute seinen aktualisierten Übersichtsbericht aller Käufer, die im vorherigen Jahr Phosphatgestein aus der Westsahara gekauft haben. In dem Bericht werden die Mengen, die Erlöse sowie die Verschiffungen im Auftrag der marokkanischen Besatzungsverwaltung aus der besetzten Westsahara für 2014 genannt.

29. Mai 2021

Neuer Bericht dokumentiert umfassend schmutzige Phosphatexporte

WSRW stellt heute zum ersten Mal einen umfassenden Bericht über die marokkanischen Phosphatgestein-Exporte aus der besetzten Westsahara der Öffentlichkeit vor und benennt darin konkret die Anwerbungen von Abnehmern, Umfänge, Verkaufserlöse und Abtransporte.

29. Mai 2021

Saharauis im Hungerstreik gegen Plünderung der natürlichen Ressourcen

Seit fünfzig Tagen befinden sich sechs saharauische Bürger in Guelmin, einer Stadt im südlichen Marokko,im Hungerstreik. Sie protestieren gegen die gesetzeswidrige Ausbeutung der natürlichen Ressourcen der besetzten Westsahara durch Marokko. Der Gesundheitszustand der Hungerstreikenden ist alarmierend.
08. Juni 2011