Saharauis im Hungerstreik gegen Plünderung der natürlichen Ressourcen
Article image
Seit fünfzig Tagen befinden sich sechs saharauische Bürger in Guelmin, einer Stadt im südlichen Marokko,im Hungerstreik. Sie protestieren gegen die gesetzeswidrige Ausbeutung der natürlichen Ressourcen der besetzten Westsahara durch Marokko. Der Gesundheitszustand der Hungerstreikenden ist alarmierend.
Veröffentlicht 08. Juni 2011


Am 12. April 2011 begannen sechs saharauische Bewohner aus Guelmin in Süd-Marokko einen Hungerstreik, um gegen die repressive Politik Marokkos gegenüber der saharauischen Bevölkerung und gegen die anhaltende Plünderung der natürlichen Schätze der Westsahara durch Marokko und seine Komplizen zu protestieren. guelmin_02.jpg

Trotz des in der Erde ihres Landes verborgenen Reichtums leben Saharauis in den von Marokko besetzten Gebieten der Westsahara in bitterer Armut. Sie werden in wachsendem Maße an den Rand der Gesellschaft gedrängt und auf diese Weise im eigenen Heimatland zu sozial und wirtschaftlich Ausgestoßenen. Proteste gegen diese unhaltbaren Zustände gehören zum Tagesgeschehen.

Abdellahi Bariaz, 35 Jahre, Ddriss Zagara, 27 Jahre, Eddaowdi Aomar, 25 Jahre, Mohamed Ahachhach, 24 Jahre, Ibrahim Al Rafiky, 24 Jahre, und Lachhab Mokhtar, 22 Jahre, riskieren im Moment mit dem Versuch, die Welt auf die Plünderung der Westsahara aufmerksam zu machen, ihre Gesundheit. Alle sechs stammen aus Guelmin, einer Stadt im Süden Marokkos, nicht weit von der Grenze zur Westsahara entfernt. Sie leiden unter hohem Blutdruck, erbrechen Blut, leiden unter Magenschmerzen und Übelkeit, Nierenversagen, Hämorrhoiden und Asthma.

Laut einem UNO-Rechtsgutachten aus dem Jahr 2002 dürfen wirtschaftliche Aktivitäten in der letzten Kolonie Afrikas nur dann stattfinden, wenn die Saharauis damit einverstanden sind und einen Nutzen davon haben. Keine dieser Bedingungen wurde je von Marokko oder den mitbeteiligten Interessenten erfüllt. Die Protestwelle in der Westsahara gegen die Plünderung ist ein Beweis dafür.
Nachrichten

Neuer Bericht: Phosphatexport aus der Westsahara halbiert

Der Export von Phosphatgestein aus der besetzten Westsahara war noch nie geringer als 2019. Dies geht aus dem neuen WSRW-Bericht P for Plunder hervor, der heute veröffentlicht wurde.

29. Mai 2021

Weniger Investment europäischer Banken in Düngerindustrie der Sahara

Mindestens sechs skandinavische Finanzinstitutionen investieren jetzt weniger in internationalen Unternehmen mit Importen aus den besetzten Gebieten der Westsahara.
29. Dezember 2010

Demonstration gegen das irländische Unternehmen San Leon


Die irländische Firma San Leon hat völlig illegal ihre Aktivitäten zur Entdeckung von Erdöl im von Marokko besetzten Teil der Westsahara fortgesetzt. Bereits am 19. Dezember hatte Western Sahara Action Ireland in Dublin gegen die unrechtmäßige Tätigkeit von San Leon demonstriert.
25. Dezember 2010

Neuer WSRW Phosphat-Export-Bericht aus der Westsahara 2014

WSRW veröffentlicht heute seinen aktualisierten Übersichtsbericht aller Käufer, die im vorherigen Jahr Phosphatgestein aus der Westsahara gekauft haben. In dem Bericht werden die Mengen, die Erlöse sowie die Verschiffungen im Auftrag der marokkanischen Besatzungsverwaltung aus der besetzten Westsahara für 2014 genannt.

29. Mai 2021