Düngemittel-Exporte aus der besetzten Westsahara geplant
622461443d7fa_Phosboucraa_ElAaiun2021

Mit einer großen Düngemittelfabrik und einem brandneuen Hafen will Marokko ein neues Kapitel in der umstrittenen Geschichte seiner Ausbeutung des Phosphatgesteins in der besetzten Westsahara aufschlagen. 

05. April 2022

Morgen: WSRW wird am 6. April 2022 auf dieser Website seinen Jahresbericht - P for Plunder 2022 - über den Phosphathandel in der besetzten Westsahara veröffentlichen.

Foto oben: Dieses Bild aus dem Jahr 2021 zeigt höchstwahrscheinlich die den Bau eines neuen Kontrollturms. Er befindet sich einige hundert Meter entfernt auf der Nordseite des neuen Phosphathafens, bei 27°02'21.2 "N 13°26'05.3 "W

Im Jahr 2023 wird Marokko einen neuen Hafen und eine Fabrik zur Herstellung von Düngemitteln in der besetzten Westsahara fertiggestellt haben.

Die Investition umfasst einen neuen, geschützten Hafen, eine Werft und eine große Produktionsanlage zur Verarbeitung des Rohphosphats.

Foto: APSO

"Dies sind schlechte Nachrichten für die Grundsätze des internationalen Rechts. Marokko hat absolut kein Recht, diese Mineralien aus dem von ihm besetzten Gebiet zu exportieren", sagte Morten Nielsen von Western Sahara Resource Watch. 

Es gibt im Wesentlichen zwei Probleme. 

"Mit einer neuen Düngemittelfabrik wird Marokko in der Lage sein, eine breitere Palette von Phosphatprodukten in neue Märkte zu exportieren, die bisher nicht in den Konflikt hineingezogen wurden. Dies könnte politische Folgen haben und den UN-Friedensprozess, der die Selbstbestimmung des sahrauischen Volkes zum Ziel hat, weiter unterminieren. Zweitens wird Marokko nun in der Lage sein, durch den Export von höher verarbeiteten Produkten mehr Geld mit der Mine zu verdienen", sagte Morten Nielsen. Er betonte, dass die Unterstützung Marokkos bei seinem illegalen und politisch umstrittenen Vorhaben, die Mineralien des sahrauischen Volkes auszubeuten, durch internationale Bauunternehmen äußerst problematisch ist. 

Das übergeordnete Ziel der Investition ist es, die Geschäftstätigkeit von Phosboucraa zu diversifizieren, d.h. von der Ausfuhr von Rohstoffen auf die Herstellung von Zwischenprodukten und Düngemitteln auf Phosphatbasis umzustellen.

Die neue Phosphatfabrik und die Hafenanlage in der besetzten Westsahara werden 2023 fertiggestellt sein.

Nach Angaben des marokkanischen Staatsunternehmens OCP, das hinter der Mine steht, sieht die Investition in Höhe von 2,2 Mrd. USD den Bau einer chemischen Anlage mit einer Produktionskapazität von einer Million Tonnen Düngemittel pro Jahr vor. Die Anlage würde mit einer Schwefel- und einer Phosphorsäureproduktionseinheit sowie einer Granulieranlage ausgestattet sein. Parallel dazu sollen ein neuer Hafen sowie eine Waschanlage und Lagereinheiten entstehen, während in der Abbaustätte selbst neue Abbaumethoden eingeführt werden sollen.

Ein kürzlich veröffentlichtes offizielles OCP-Dokument [Download hier] bestätigt, dass die Arbeiten an dem neuen Phosphathafen und der Waschanlage derzeit laufen. Dies wird auch durch Quellen vor Ort und Satellitenbilder bestätigt. Das Unternehmen erklärt, dass es neue Lager- und Umschlagskapazitäten sowie eine neue Trocknungsanlage für den Export "in Erwägung zieht", und bekräftigt die Absicht, "eine voll integrierte Düngemittelproduktionseinheit zu entwickeln, die bis 2023 mit einer Kapazität von einer Million Tonnen in Betrieb genommen werden soll".

Im Jahr 2020 berichtete OCP, in Bou Craa ein Umkehrflotationsverfahren zur Anreicherung von Phosphat mit niedrigem Phosphorgehalt einzuführen, um es wirtschaftlich rentabler und verwertbar zu machen. Dies bestätigt frühere Aussagen von OCP, wonach das Unternehmen tiefere Schichten des Tagebaus ausbeutet, die dem Vernehmen nach von geringerer Qualität sind.

Parallel zur Ausweitung des Betriebs von Phosboucraa entsteht in Foum El Oued auf einem 600 ha großen Grundstück ein „Technopole“ getauftes wissenschaftliches Zentrum, das sich auf die Entwicklung der "südlichen Provinzen" konzentrieren soll.

Das Hauptunternehmen, das am Bau des Hafens beteiligt ist, ist Archirodon aus den Niederlanden/Griechenland. Das Unternehmen teilte mit, dass seine Arbeiten für Phosboucraa in "Marokko" stattfinden und auf der Grundlage eines Vertrags im Wert von 450 Mio. USD von 2019 bis 2023 dauern sollen. Auf Schreiben von WSRW in den Jahren 2019 und 2022 hat Archirodon nicht geantwortet.

2016 weihte der marokkanische König eine Reihe von Strukturierungsprojekten in und in der Nähe des Phosphathafens El Aaiún ein, von wo aus OCP derzeit nur Phosphatgestein exportiert. 

Andere Unternehmen, die am Bau des neuen Hafens beteiligt sind, sind:

Weitere aktuelle Beteiligungen im Zusammenhang mit dem Hafen oder den Exporten: 

  • Tecalemit Flexibles (Frankreich). Lieferte Schläuche für das Waschen des Gesteins im Jahr 2018. [Download hier]. Die Lieferung erfolgte an Jacobs Engineering. Keine Antwort auf das Schreiben im Jahr 2022.
  • Mobilis (Frankreich). Lieferte ein Bojen-System, um die Schifffahrt auf dem stillgelegten Teil der Laayoune-Werft zu unterbinden" [Download hier]. Siehe technische Details des Produkts [Download hier].
  • DV Offshore (Frankreich). Behauptet, bei der Expedition des Phosphats zu helfen. Keine Antwort auf WSRW-Brief im Jahr 2022.
  • Daewoo E&C und Korea Port Engineering Corp (Südkorea). Angeblich an einer "Schiffsmanöversimulation" beteiligt, und beauftragte 2017 das Unternehmen Ocean Space mit der Arbeit [Download hier]. Siehe auch hier.
  • GM Equipements (Marokko). Technische Arbeiten am Förderband [Download hier].
  • DEME Group (Belgien) - gab an, dass sie "im Rahmen eines Joint Ventures einen Auftrag für die Ausbaggerung einer neuen Anlage im Hafen von Laayoune, Marokko“ erhalten habe [Download hier]. „Die Arbeiten werden voraussichtlich Mitte 2019 beginnen". In einem Schreiben an WSRW erklärt DEME, dass es den Auftrag letztlich nie erhalten hat. WSRW hat dem Unternehmen zweimal geschrieben. Hier ist der erste Brief.
Bau des neuen Phosphathafens, 2021. 

 

Nachrichten

Konfliktressource Phosphat - vier Jahrzehnte Plünderung

Seit über 40 Jahren exportiert ein marokkanisches Staatsunternehmen Phosphatgestein aus der besetzten Westsahara. 

06. April 2022

Deutsches Unternehmen macht Kunden verantwortlich

Das deutsche Unternehmen ifm electronic erklärte gestern auf Twitter, dass es nicht immer wissen kann, wo seine Produkte letztendlich eingesetzt werden. Wir haben sie in der besetzten Westsahara gefunden.

14. April 2022

Neuer Bericht: Mexiko bald Nr. 1 bei Phosphatausbeutung

Unser aktuellster Jahresbericht über den Phosphathandel in der besetzten Westsahara zeigt wie Mexiko bald Indiens Rolle als wichtigster Kunde des kontroversen Minerals übernehmen wird.

06. April 2022

Erste Lieferung Konfliktmineralien aus der besetzten Westsahara nach Israel

Parallel zur Teilnahme der marokkanischen Regierung an einem Gipfeltreffen in Israel steht ein erster Export von Phosphatgestein aus der besetzten Westsahara nach Israel kurz bevor. 

28. März 2022