Telekomkabel in der besetzten Westsahara verlegt
607967cfbc9f7_PeterFaber

Vor der Küste von Dakhla in der besetzten Westsahara haben zwei Schiffe einen Auftrag zur Verlegung von Unterwasser-Telekommunikationskabeln abgeschlossen.

19. April 21

Grafik oben: VesselFinder.com

Bei den Schiffen handelt es sich um die Peter Faber (IMO 8027781) und die Ile de Brehat (IMO 9247053). Beide gehören dem französischen Unternehmen Alcatel Submarine Networks SpA, das sich teilweise im Besitz des finnischen Telekom-Riesen Nokia befindet und das die Schiffe auch betreibt. Die Arbeiten begannen ungefähr am 11. März und folgten genau demselben Kurs, auf dem das niederländische Unternehmen für seismische Untersuchungen Fugro im Dezember 2019 eine vorbereitende Untersuchung des Meeresbodens durchgeführt hatte. 

Laut einer Mitteilung, die an örtliche Fischer:innen in Dakhla verschickt wurde (Bild rechts), wurden die Arbeiten von Maroc Telecom in Auftrag gegeben und umfassten die Verlegung von der Kabel auf einer Länge von 67 Meilen. "Wir bitten alle Seeleute, den Arbeitsbereich zu meiden und einen Sicherheitsabstand einzuhalten", heißt es in der Mitteilung. Die Warnung trägt die Logos von Alcatel, sowie die der beiden marokkanischen Firmen Amaocean und Lasry Maroc.

Soweit WSRW bekannt, handelt es sich bei dem Kabel um einen Zwischenstück, das Dakhla mit einem größeren Unterwasserkabel verbindet, das weiter seewärts parallel zur Küstenlinie der Westsahara verläuft. 

Am 14. April 2021 haben die französischen Vereinigung APSO, das finnische Friedenskomitee und Western Sahara Resource Watch (WSRW) einen Brief an Alcatel geschickt, mit Kopie an Nokia. Soweit WSRW bekannt, hat die Demokratische Arabische Republik Sahara im März einen Protestbrief an Alcatel geschrieben. 

Marokko hat diesen Teil der Westsahara seit 1979 illegal besetzt. Der Hafen von Dakhla ist der Hauptknotenpunkt der Plünderung der Fischbestände der besetzten Westsahara durch Marokko. Die Gegend um Dakhla wird auch zunehmend für umstrittenen Tourismus genutzt. 

Peter Faber ist im Besitz und wird betrieben von Cable Maintenance Offshore Ltd, einer malaysischen Tochtergesellschaft der Firma Alcatel Submarine Networks SpA aus Frankreich. Die Ile de Brehat ist im Besitz und wird betrieben von der französischen Firma ASN Marine SASU, ebenfalls eine Tochtergesellschaft der gleichen Alcatel Submarine Networks SpA

Die technische Leitung beider Schiffe obliegt Louis Dreyfus Armateurs SAS aus Frankreich. Die Firma wurde am 14. April 2021 von WSRW, APSO und dem Finnischen Friedenskomitee kontaktiert. Beide Schiffe sind bei GARD AS aus Norwegen versichert. 

Nachrichten

HeidelbergCement ergreift Partei im Westsahara-Konflikt

Der deutsche Baustoffriese schlägt sich im Westsahara-Konflikt auf die Seite Marokkos und umgeht jedwede Frage nach eigenen rechtlichen Verpflichtungen in dem besetzten Territorium.

19. April 21

Neuer Bericht deckt Kund:innen des Konfliktminerals aus der Westsahara auf

Besonders Indien und Neuseeland fallen als Hauptimportierende von Phosphatgestein aus der besetzten Westsahara auf, wie WSRWs neuester Jahresbericht zu dem umstrittenen Handel zeigt. 

19. April 21

Das sind die Fragen, die Siemens nicht beantwortet

Bei Kernfragen zum umstrittenen Engagement des Unternehmens in der besetzten Westsahara war Siemens Gamesa auf seiner Hauptversammlung so ausweichend wie immer.

19. April 21

Wird thyssenkrupp weiter Geschäfte in der Westsahara machen?

Der deutsche Maschinenbaugigant bleibt undeutlich bei Aussagen, ob es von zukünftigen Projekten in der besetzten Westsahara Abstand nehmen wird. 

19. April 21