NEUER BERICHT -  Wie mit Öl die Besetzung geschmiert wird
fuelling_the_occupation_610.jpg

Das schwedische Schifffahrtsunternehmen Wisby Tankers AB betreibt einen umstrittenen Handel: es ist führend in der Versorgung der besetzten Westsahara mit Erdöl.
Veröffentlicht: 20.06 - 2014 20:00Druckversion    
Western Sahara Resource Watch (WSRW) veröffentlicht heute einen Bericht über die Lieferungen von Erdölprodukten in die besetzte Westsahara. Die Untersuchungsergebnisse dokumentieren eine starke Beteiligung der schwedischen Reederei Wisby Tankers.

Das Unternehmen besitzt zwei Schiffe in Partnerschaft mit seinen marokkanischen Partnern. Das Joint Venture - Unternehmen Casablanca Tankers AB ist mit Abstand der wichtigste Lieferant von Erdöl in die besetzte Westsahara. Die beiden Frachter, Wisby Argan and Wisby Cedar, laufen seit ihrer Inbetriebnahme im Jahr 2010 durchschnittlich alle zwölf Tage mit Erdölprodukten in Richtung der besetzten Gebiete der Westsahara aus.

Download des Berichtes: 'Fuelling the Occupation' (English).

Das Ausmaß der Erdöllieferungen ist erstaunlich: die Schiffe liefern den besetzten Gebieten im Durchschnitt tagtäglich und tagein, tagaus mehr als eine halbe Million Liter Erdöl. WSRW schätzt, dass die beiden Tanker von Wisby pro Jahr 194 Millionen Liter Erdölprodukte im Wert von rund 106 Millionen Euro in die Westsahara transportieren. Diese Menge stellt den Hauptanteil der errechneten Gesamtmenge der 250-280 Millionen Liter an Erdöl dar, die jährlich in das besetzte Gebiet geliefert wird.

Das Unternehmen Wisby Tankers betreibt diesen Handel seit nunmehr einem Jahrzehnt und das Erdöl, welches es in die Westsahara transportiert, wird in erster Linie für die Aufrechterhaltung der Besetzung des Gebietes benutzt. Es versteht sich, dass die Saharauis in der Westsahara Erdölprodukte auch für zivile und lebenserhaltende Zwecke benötigen; doch wird das importierte Erdöl meist von der marokkanischen Verwaltung, der Armee, den Siedlern und für die Plünderung der reichen natürlichen Ressourcen des Gebiets eingesetzt. Ohne die Ölimporte wäre es praktisch unmöglich, die illegale Besetzung der Westsahara aufrecht zu erhalten. Das angelieferte Erdöl stammt vorab aus Raffinerien vom spanischen Festland und von den Kanarischen Inseln.

WSRW bittet die schwedische Regierung, das betroffene schwedische Unternehmen bezüglich seiner Tätigkeiten in der besetzten Westsahara zu beraten, und fordert auch das Unternehmen direkt auf, die Transporte in das umstrittene Gebiet zu beenden.


Download der hochaufgelösten Version des Berichts. (10 Mb, English)

  Fuelling the Occupation


    
Neuigkeiten:

05.07 - 2017 / 05.07 - 2017Stoppt die Freihandels-Gespräche mit Marokko zur Westsahara!
01.07 - 2017 / 01.07 - 2017Erste Gerichtsrunde zu einer Ladung Konfliktmineralien gewonnen
01.07 - 2017 / 21.08 - 2013WSRW braucht Ihre Unterstützung
14.02 - 2017 / 14.02 - 2017Siemens weicht Fragen zur Zustimmung der Sahraouis aus
21.12 - 2016 / 21.12 - 2016EU-Gerichtshof schützt Westsahara vor marokkanischem Handelsabkommen
04.11 - 2016 / 04.11 - 2016UN-Komitee äussert Bedenken zu fehlender Zustimmung der Sahraouis bei
02.11 - 2016 / 01.11 - 2016Klimakonferenz COP22 –Marokkos schmutziges Geschäft mit grüner Energie
29.09 - 2016 / 29.09 - 2016Flüchtlinge protestieren gegen Siemens in besetzter Westsahara
12.06 - 2016 / 12.06 - 2016Interveniert Deutschland beim EU Gerichtshof gegen die Westsahara?
19.10 - 2015 / 16.10 - 2015Marokko „verurteilt UN Empfehlungen und lehnt sie ab”
19.10 - 2015 / 19.10 - 2015UN-Vertragsorgan fordert Rechte für Saharauis
16.03 - 2015 / 12.03 - 2015Neuer WSRW Phosphat-Export-Bericht aus der Westsahara 2014
27.02 - 2015 / 27.02 - 2015Corell: EU Fischereiabkommen und Ölsuche sind unverantwortlich
27.10 - 2014 / 27.10 - 2014Glencore stösst auf Widerstand
02.07 - 2014 / 01.07 - 2014Kosmos auf Lügen-Erkundungsmission in der Westsahara




EN ES FR DE AR


Marokko hält den größten Teil seines Nachbarlandes, der Westsahara, besetzt. Jede Geschäftsbeziehung mit marokkanischen Firmen oder Verwaltungen in den besetzen Gebieten verleiht dieser Besetzung ein Stück politische Legitimität. Sie schafft Arbeitsplätze für marokkanische Siedler und verschafft der marokkanischen Regierung Einnahmen. Western Sahara Resource Watch fordert alle ausländischen Firmen auf, die Westsahara zu verlassen, bis eine Lösung dieses Konfliktes herbeigeführt worden ist.
WSRW braucht Ihre Unterstützung

tn_sjovik_demo_610.jpg

Bitte helfen Sie uns, die natürlichen Ressourcen der Westsahara für das saharauische Volk zu bewahren. Unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende.

WSRW.org Archiv 2013
WSRW.org Archiv 2012
WSRW.org Archiv 2011
WSRW.org Archiv 2010
WSRW.org Archiv 2005 - 2009






Diese Internetseiten wurden von der norwegische Gewerkschaft Industri Energi gefördert