Westsahara fordert Platz bei Klimaverhandlungen
64f78e0e26ca7_ClimateSummit2023

Die Demokratische Arabische Republik Sahara drängt darauf, in die UN-geführte Klimapolitik einbezogen werden.   

05. September 2023

Bild: Präsident der DARS, Brahim Ghali in der mittleren Reihe neben der Präsidentin der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen. 

"Das Scheitern des von den UN-geführten Entkolonialisierungsprozesses in der letzten Kolonie Afrikas, der Westsahara, kann keine Entschuldigung dafür sein, die Demokratische Arabische Republik Sahara davon auszuschließen, ihre Rolle im weltweiten Kampf gegen den Klimawandel und seine verheerenden Auswirkungen zu spielen", erklärte der Präsident der DARS, Brahim Ghali, in seiner Rede auf dem Afrikanischen Klimagipfel in Nairobi.

Der Gipfel fand vom 4. bis 6. September 2023 statt. Die Delegation der Republik Westsahara wird von ihrem Präsidenten angeführt. Dieser ergriff das Wort, um auf die Klimaungerechtigkeit hinzuweisen, die sich in der besetzten Westsahara abspielt.

"Es ist nicht hinnehmbar, dass wir immer noch von den Finanzsystemen ausgeschlossen sind, die zur Bekämpfung des Klimawandels eingerichtet wurden, und dass wir keinen Zugang zu technischer Unterstützung durch UN-Klimafinanzierungsmechanismen oder multilaterale Entwicklungsinitiativen haben", sagte Ghali.

Die DARS ist zwar Mitglied der Afrikanischen Union, aber nicht der Vereinten Nationen und damit auch nicht Vertragspartei des Rahmenübereinkommens der Vereinten Nationen über Klimaänderungen (UNFCCC).

Photo: Sahara Press Service

Das Versagen der UNO bei der Lösung des Westsahara-Konflikts hat dazu geführt, dass die Regierung der Westsahara von der globalen Klimapolitik und den Finanzierungsmechanismen ausgeschlossen wurde. In der Zwischenzeit sind die Sahrauis - von denen viele infolge der brutalen Besatzung durch Marokko als Geflüchtete in einem der unwirtlichsten Teile der algerischen Wüste leben - den sich verschärfenden Klimagefahren, zu denen sie selbst kaum beigetragen haben, immer stärker ausgesetzt und dadurch gefährdet. Darüber hinaus akzeptiert die UNO, dass die Besatzungsmacht Marokko das Gebiet in seine eigenen nationalen Klimapläne (NDC) aufnimmt, die im Rahmen des Pariser Abkommens ausgearbeitet wurden, wodurch das Land seine Klimaschutzbemühungen künstlich aufblähen und infolgedessen maximal von den Klimafinanzierungsmechanismen profitieren kann.

"Es ist absolut notwendig, dass die SADR in der UNFCCC und auf den Klimakonferenzen COP vertreten ist und das Pariser Abkommen unterzeichnet, um an den Klimaverhandlungen teilzunehmen und dem UNFCCC-Sekretariat formell unseren national festgelegten Beitrag zu übermitteln", fügte Ghali hinzu und bezog sich dabei auf den Klimaplan oder NDC, den die sahrauische Regierung auf eigene Initiative entwickelt hat, um die Maßnahmen zu umreißen, die sie zu ergreifen gedenkt, um zu den globalen Bemühungen zur Bewältigung der Klimakrise beizutragen.

Die marokkanische Delegation auf dem Gipfel sollte ursprünglich von Premierminister Aziz Akhannouch angeführt werden, doch aus Protest gegen die Teilnahme der Sahrauis wurde sie erheblich verkleinert. 

Der dreitägige Gipfel brachte Staatsoberhäupter und Investor:innen aus Afrika und darüber hinaus zusammen, um Erfahrungen und Lösungen für ein nachhaltiges, widerstandsfähiges Afrika auszutauschen. Sie haben eine Erklärung abgegeben, in der die Position Afrikas im Vorfeld der UN-Klimakonferenz COP28 Ende dieses Monats dargelegt wird.

Image

 

Nachstehend finden Sie die Rede des Präsidenten der DARS vom 5. September 2023 im Volltext.

 

“Your Excellency Mr. William Ruto
President of the Republic of Kenya and President of the AU Committee of Heads of State and Government on Climate Change 
Your Excellency Mr. Azali Assoumani chair of the African Union 
Your Excellency Mr. Moussa Faki Chairman of the AU Commission 
Excellencies 
Ladies and Gentlemen 
Distinguished Guests,

first of all, I would like to express my sincere thanks and appreciation to the Government and the People of the Republic of Kenya, headed by His Excellency Mr. William Ruto, for the kind invitation, for the warm reception we received. 

We very much appreciate the conditions you provided to make this event a successful one: the African Climate Summit.

Like other nations represented here today, the SADR is on the frontline of the climate crisis. 

We are facing the challenges of climate change at the same time as we are engaged in the struggle for decolonization and against the occupation posed by the Moroccan state, and these challenges are linked. 

This situation has driven over 200,000 Sahrawis into the desert interior, where temperatures are higher, and where the projected impacts of climate change are more extreme than in the occupied homeland from which they have been displaced. 

In the Occupied Territories of the SADR, illegal systematic discrimination and exclusion make our people more vulnerable to the impacts of climate change. The development by the occupier of settlements, industry, commercial fisheries, coastal infrastructure, and export agriculture, place our environment and natural resources under greater stress.

The occupation military Berm that divides our country starves the eastern areas of water, driving ecological degradation and amplifying the effects of drought in the Liberated Territories of the SADR. The mine-contaminated areas along the Berm turned to be uninhabitable and with low economic productivity. 

These challenges made it both more difficult and more urgent for the SADR to take action on climate change. In recent years we have increased our focus on climate change. The SADR has developed its own Nationally Determined Contribution or NDC, setting out our situation and position, and identifying actions to adapt to climate change and to mitigate it through development based on renewable energy rather than fossil fuels. The NDC is supported by a National Adaptation plan or NAP. The NDC and NAP have been cross-ministerial initiatives.

In the Sahrawi refugee camps, the Sahrawi Government has developed water-efficient agricultural systems and new, low-cost methods of housing construction to confront increased flood risk. Small-scale solar power systems are widespread in the camps.

In the Liberated Territories of Western Sahara, we have piloted rural electrification projects based on solar and wind power, including solar water pumps to support livestock and horticulture, and photovoltaic systems to support medical facilities in remote locations. 

Mr. President, 

Although the SADR is a desert Country, we have much to offer Africa's Blue Economy. Our Atlantic coasts that long over 1110 km are home to abundant fisheries, and our coastline houses important wetlands, including four sites recognised under the international Ramsar convention: Oued Seguia, Boujador, Bay of Dajla and Sabjet Imlili.

Though all these resources are vulnerable to climate change and over exploitation by the occupying State, the SADR will take a different, more responsible, and sustainable approach to the management of our assets in accordance with the African initiative and its aims in preserving the coasts and wetlands in our Continent and worldwide.

We will ensure that sites of international ecological and scientific importance have proper climate-sensitive management plans. We will seek partnerships with other African countries and organisations to build our capacity and share knowledge relevant to the Blue Economy.

The failure of the UN mandated decolonization process in the last Colony of Africa, Western Sahara, cannot be an excuse to exclude the SADR from playing its part in the world’s struggle against climate change and devastating impacts. It’s not acceptable that we are still excluded from financial systems that have been established to act on climate change, as well as unfair not to access Technical Support through UN climate finance mechanisms or multilateral development initiatives.

Nothing can obstruct the SADR from its right and duty to contribute in Africa's, and the world’s existential battle against climate change.

No one can prevent us from sharing the skills and knowledge gained through decades of adapting to harsh climatic conditions with other peoples and nations.

It's absolutely necessary that the SADR be represented in the United Nations Framework Convention on Climate Change (the UNFCCC) and at the COPs and be a signatory to the Paris Agreement to participate in climate negotiations, and formally submit our NDC to the UNFCCC Secretariat.

A Sahrawi voice in the UNFCCC and at the COPs will be another African voice at the table and can only strengthen Africa’s position.

The sustainable development and management of Africa’s Blue Economy is closely linked to how we respond to the challenge of climate change. The SADR stands ready and willing to play its part in both with its sister African nationals and world nations.

Thank you very much and I wish you all the best" 

 

Da Sie schon einmal hier sind...

Die Recherchen von WSRW werden mehr denn je gelesen und genutzt. Unsere Arbeit ist zum überwiegenden Teil ehrenamtlich, sie erfordert Zeit, Hingabe und Sorgfalt. Aber wir tun sie, weil wir glauben, dass sie wichtig ist - und wir hoffen, dass Sie das auch tun. Mit einer kleinen monatlichen Unterstützung können Sie einen wichtigen Beitrag dazu leisten, die Zukunft von WSRW zu sichern und dafür sorgen, dass wir weiterhin unseren komplett unabhängigen Recherchen nachgehen können. 

Eine regelmäßige Spende können Sie hier einrichten. Vielen Dank!

Nachrichten

Sahrauis protestieren gegen Marokkos Greenwashing

Die sahrauische Zivilgesellschaft äußert während des COP28-Klimagipfels und gegenüber dem UN-Sonderberichterstatter ihre Besorgnis über die marokkanischen Gigapläne für erneuerbare Energien in der besetzten Westsahara.

12. Dezember 2023

COP28: Keine Klimagerechtigkeit für die Westsahara

Während Staats- und Regierungschefs, Unternehmen und die Zivilgesellschaft aus der ganzen Welt zu den Klimaverhandlungen in Dubai zusammenkommen, bleibt ein Volk praktisch komplett ausgeschlossen. 

09. Dezember 2023

Klimakonferenz COP22 –Marokkos schmutziges Geschäft mit grüner Energie

Vorsicht bei den Informationen, die Sie an der Klimakonferenz in Marrakesch (COP22) über Marokkos Leistungen im Bereich erneuerbare Energie erhalten. Ein immer größerer Teil der Projekte liegt im besetzten Gebiet der Westsahara. Die in diesen Projekten gewonnene Energie wird zur Ausbeutung von Mineralien benutzt. Dies belegt ein neuer WSRW-Bericht.

02. November 2016

Wind, Sand und "meer" - Die Plünderung der Westsahara

Wie die Westsahara, die letzte Kolonie Afrikas, skrupellos ausgeplündert wird.

08. September 2013