Incitec bestätigt Kauf von Konfliktmineralien
6332bf738e7f5_ElliLorzDSCF5126

Das australische Unternehmen Incitec Pivot hat heute bestätigt, dass es der Käufer einer Ladung Phosphatgestein ist, die die marokkanische Regierung aus der illegal besetzten Westsahara exportiert hat.

27. September 2022

Foto: Das Exportterminal des marokkanischen Staatsunternehmens OCP in der besetzten Westsahara. @ElliLorz

Bei dem heutigen Treffen des australischen Unternehmens Incitec Pivot und einer australischen Gewerkschaft bestätigte das Düngemittelunternehmen, die Ladung an Bord des Schüttgutfrachters Clipper Isadora, der derzeit den Indischen Ozean durchquert, erworben zu haben. Das Schiff wird voraussichtlich am 15. Oktober 2022 im Hafen von Geelong eintreffen. 

Es ist der erste Import aus der besetzten Westsahara nach Australien und von Incitec Pivot seit 2016. 

Nach den bisherigen Erkenntnissen von WSRW hat das Schiff 33.000 Tonnen Phosphatgestein geladen, das von der marokkanischen Regierung in dem von ihr besetzten Gebiet ausgebeutet wurde. Die Menge stimmt mit den Berechnungen von WSRW auf Grundlage des Tiefgangs des Schiffes überein. WSRW berichtete erstmals am 23. September über den Vorfall, als das Schiff seine Route zum Hafen von Geelong übermittelte. 

Incitec Pivot ist das einzige börsennotierte Unternehmen weltweit, das zur Zeit diese umstrittene Ware kauft. 

Während des heutigen Treffens schloss Incitec nicht aus, auch in Zukunft Phosphat zu kaufen. Die australischen Gewerkschafter:innen betonten während des Treffens die schweren Menschenrechtsverletzungen in dem Gebiet, wie beispielsweise die gegen die Aktivistin Sultana Khaya, die 2015 Gast bei australischen Gewerkschaftstreffen war. 

"Angesichts des Fehlens von Garantien und einer glaubwürdigen Lieferkettenpolitik seitens des Unternehmens fordert Western Sahara Resource Watch die internationalen Anteilseigner:innen auf, ihre Anteile des Unternehmens zu veräußern. Incitec Pivot hat offensichtlich weder die ethischen und rechtlichen Aspekte einer solchen Geschäftspraxis erkannt, noch das langjährige Engagement seiner Eigentümer:innen in früheren Jahren berücksichtigt. Es ist eindeutig ein inakzeptables Risiko für Investor:innen durch Beteiligungen am Unternehmen an künftigen Vorfällen beteiligt zu sein.“, so Cate Lewis von Western Sahara Resource Watch in Australien. 

Mehrere internationale Banken und Vermögensverwaltungen hatten Incitec Pivot aufgrund der Geschäfte mit der Westsahara aus ihren Portfolios ausgeschlossen. Einige von ihnen haben das Unternehmen später von den Ausschlusslisten gestrichen, da es seine Importpraxis offenbar eingestellt hatte. Lewis betont, dass der aktuelle Vorfall zeige, dass es für Anleger:innen zu früh sei, Aktien von Incitec Pivot zu akzeptieren, da das Unternehmen keine angemessenen Garantien biete. 

"Wir leben in einer Welt, in der die grundlegenden Prinzipien des internationalen Rechts unter Druck stehen. Unternehmen sollten diese Grundsätze nicht untergraben, indem sie illegale Besetzungen unterstützen", erklärte Lewis. 

Der Afrikanische Gerichtshof für Menschenrechte und Rechte der Völker kam am 22. September 2022 in einem bahnbrechenden Urteil zu dem Schluss, dass die Besatzung der Westsahara durch Marokko eine schwere Verletzung des Rechts des sahrauischen Volkes auf Selbstbestimmung und Unabhängigkeit darstellt. 

Diese Entscheidung folgt einer Reihe von Urteilen des Europäischen Gerichtshofs, die sich auf mehrere bilaterale Abkommen zwischen der EU und Marokko beziehen, sowie auf den konkreten Fall NM Cherry Blossom vor dem High Court in Südafrika, der den illegalen Export des Minerals durch das marokkanische Unternehmen OCP betraf. 

WSRW hat Incitec Pivot am 20. September ein Schreiben zukommen lassen, auf das bisher keine Antwort eingegangen ist. 

Soweit WSRW weiß, erfolgt die Bezahlung der Ladung an das staatliche marokkanische Unternehmen OCP erst nach Erhalt der Ladung. 

Da Sie schon einmal hier sind...

Die Recherchen von WSRW werden mehr denn je gelesen und genutzt. Unsere Arbeit ist zum überwiegenden Teil ehrenamtlich, sie erfordert Zeit, Hingabe und Sorgfalt. Aber wir tun sie, weil wir glauben, dass sie wichtig ist - und wir hoffen, dass Sie das auch tun. Mit einer kleinen monatlichen Unterstützung können Sie einen wichtigen Beitrag dazu leisten, die Zukunft von WSRW zu sichern und dafür sorgen, dass wir weiterhin unseren komplett unabhängigen Recherchen nachgehen können. 

Eine regelmäßige Spende können Sie hier einrichten. Vielen Dank!

Nachrichten

Geflüchtete protestieren gegen Plünderungskauf von Incitec Pivot

Eine Gruppe von sahrauischen Geflüchteten demonstrierte gestern gegen das australische Unternehmen Incitec Pivot, das Konfliktmineralien aus einer Mine in der Westsahara von der Besatzungsmacht gekauft hat.

13. Oktober 2022

Wahrscheinlich neue Lieferung an Incitec Pivot

Australien wird zum ersten Mal seit sechs Jahren eine umstrittene Phosphatlieferung aus der besetzten Westsahara erhalten. 

23. September 2022

Neuer Bericht: Phosphatexport aus der Westsahara halbiert

Der Export von Phosphatgestein aus der besetzten Westsahara war noch nie geringer als 2019. Dies geht aus dem neuen WSRW-Bericht P for Plunder hervor, der heute veröffentlicht wurde.

24. Februar 2020

Neuer WSRW Phosphat-Export-Bericht aus der Westsahara 2014

WSRW veröffentlicht heute seinen aktualisierten Übersichtsbericht aller Käufer, die im vorherigen Jahr Phosphatgestein aus der Westsahara gekauft haben. In dem Bericht werden die Mengen, die Erlöse sowie die Verschiffungen im Auftrag der marokkanischen Besatzungsverwaltung aus der besetzten Westsahara für 2014 genannt.

16. März 2015