Neuseeländische Demonstrant:innen blockieren Ballance HQ
60b370e81e0b8_1622248568771_truck

In Neuseeland errichteten 40 Demonstrant:innen am 29 Mai 2021 eine Straßenblockade vor der Einfahrt von Ballance Agri-Nutrients, dem führenden Importunternehmen von Konfliktmineralien aus der Westsahara. 

30. Mai 2021

Am 29. Mai 2021 kettete sich eine Gruppe von Demonstrant:innen am Eingang des Hauptsitzes der neuseeländischen Firma Ballance Agri-Nutrients in Tauranga an. 

Das Firma ist das weltweit am stärksten an der Ausbeutung von Phosphatgestein aus der Westsahara durch ein marokkanisches Staatsunternehmen involvierte Unternehmen. Nur eine in Indien ansässige Tochtergesellschaft des marokkanischen Exportunternehmens importiert eine größere Menge Phosphat als Ballance Agri-Nutrients, wie der WSRW Bericht P wie Plunder 2021 zeigt. 

Die Demonstranten hielten Schilder mit der Aufschrift "Blut an deinen Händen Ballance" oder "Verbietet Blutphosphat". Die Blockade ereignete sich nur eine Woche, bevor eine weitere Ladung der konfliktträchtigen Mineralien im Hafen von Tauranga ankommt.

"Die Menschen in der Westsahara sind Opfer eines Krieges durch Marokko, den Ballance direkt finanziert", sagte die Sprecherin der Westsahara-Solidaritätsorganisation Aotearoa, Josie Butler, gestern gegenüber der neuseeländischen Nachrichtenseite Stuff

Butler forderte Ballance laut Stuff auf, mit Vertretern der Westsahara zu sprechen. 

Laut Stuff, die Butler zitierte, endete der Protest, nachdem der CEO von Ballance, Mark Wynne, den Demonstrant:innen angeblich zugesichert hatte, dass diese sich mit dem neuseeländischen Vertreter der Polisario treffen würden. Das Unternehmen dementierte dies jedoch später und erklärte gegenüber Stuff, Ballance sei "ein kommerzielles Unternehmen, keine politische Organisation".

Western Sahara Resource Watch versucht seit mehreren Jahren, Ballance Agri-Nutrients dazu zu bringen, Fragen zu den rechtlichen und ethischen Aspekten seines Handels mit der Besatzungsmacht der Westsahara zu beantworten. Unser letzter Brief wurde am 7. März 2021 verschickt und blieb unbeantwortet.

Das Schiff IVS Crimson Creek verließ die Westsahara am 19. April 2021 und wird voraussichtlich am frühen Morgen des 6. Juni 2021 im Hafen von Tauranga eintreffen.
Nachrichten

Neuer Bericht deckt Kund:innen des Konfliktminerals aus der Westsahara auf

Besonders Indien und Neuseeland fallen als Hauptimportierende von Phosphatgestein aus der besetzten Westsahara auf, wie WSRWs neuester Jahresbericht zu dem umstrittenen Handel zeigt. 

13. April 2021

Neuer Bericht: Phosphatexport aus der Westsahara halbiert

Der Export von Phosphatgestein aus der besetzten Westsahara war noch nie geringer als 2019. Dies geht aus dem neuen WSRW-Bericht P for Plunder hervor, der heute veröffentlicht wurde.

29. Mai 2021

Erste Gerichtsrunde zu einer Ladung Konfliktmineralien gewonnen

Ein Richtergremium des Obersten Gerichtshofs in Port Elizabeth, Südafrika, urteilte heute morgen, dass die Ladung an Bord des Frachters NM Cherry Blossom zu Recht festgesetzt und dass ein Verfahren zum Eigentumsrecht stattfinden wird.
01. Juli 2017

Neuer WSRW Phosphat-Export-Bericht aus der Westsahara 2014

WSRW veröffentlicht heute seinen aktualisierten Übersichtsbericht aller Käufer, die im vorherigen Jahr Phosphatgestein aus der Westsahara gekauft haben. In dem Bericht werden die Mengen, die Erlöse sowie die Verschiffungen im Auftrag der marokkanischen Besatzungsverwaltung aus der besetzten Westsahara für 2014 genannt.

29. Mai 2021