Deutsches Unternehmen macht Kunden verantwortlich
62568d9c3d9f2_PhosphateConveyor_Lorz

Das deutsche Unternehmen ifm electronic erklärte gestern auf Twitter, dass es nicht immer wissen kann, wo seine Produkte letztendlich eingesetzt werden. Wir haben sie in der besetzten Westsahara gefunden.

14. April 2022

Foto. Das Förderband, das Phosphatgestein von der Mine zum Hafen von El Aaiún transportiert, ist das längste Förderband der Welt. Foto @ElliLorz

Patentbeschreibung des Bou Craa Förderbandes aus dem Jahr 2018 mit Erwähnung von ifm 

Western Sahara Resource Watch (WSRW) hat in einem Patentantrag aus dem Jahr 2018 [Download hier] einen Hinweis auf die im Förderband der Bou Craa-Mine verwendete ifm-Ausrüstung gefunden. 

Der Patentantrag wurde von einer Tochtergesellschaft des staatlichen marokkanischen Phosphatunternehmens OCP SA eingereicht. Das höchst umstrittene Förderband ermöglicht es Marokko, die Konfliktmineralien aus seinem illegalen Bergbau an die Küste zu transportieren, von wo aus sie an Kunden in Übersee zur Düngemittelproduktion verschifft werden. 

WSRW verwies auf die ifm-Ausrüstung - und auf unsere unbeantworteten Briefe an das Unternehmen - in unserem Bericht P for Plunder, der letzte Woche veröffentlicht wurde. 

Während der Brief an das Unternehmen nie beantwortet wurde, veröffentlichte das deutsche Unternehmen gestern, am 13. April, drei Tweets zu dieser Angelegenheit. 

Das Unternehmen erklärt, dass es keine Kontrolle darüber hat, wo sein Kunde die von ihm gelieferten Geräte eingesetzt hat. 

"Die Behauptung, dass wir am Unterhalt eines Förderbandes in der West-Sahara beteiligt seien, entspricht nicht der Wahrheit. Wir sind weder an einem Unternehmen beteiligt, das dort ein Förderband betreibt, noch unterhalten wir ein solches.", schrieb das Unternehmen

"Wo genau unsere Kunden die gekauften ifm-Produkte einsetzen, wissen wir naturgemäß in vielen Fällen nicht. Keinesfalls kann aber eine Lieferung von Produkten als Betrieb oder Unterhalt einer Maschine oder Anlage unserer Kunden angesehen werden.", heißt es in einem weiteren Tweet

"In diesem Zusammenhang weisen wir auf unsere Firmenphilosophie hin, die bereits 1990 veröffentlicht wurde. Dort heißt es unter anderem: „ifm wird grundsätzlich keine Produkte entwickeln, herstellen oder verkaufen, die direkt militärischen oder waffentechnischen Zwecken dienen.“", heißt es in einem dritten Tweet

Die drei Erklärungen wurden als Kommentare zu einem Tweet von WSRW veröffentlicht. Im Anschluss an diese Erklärungen schickte WSRW gestern einen weiteren Brief an das Unternehmen.

Über den P for Plunder-Bericht wurde international ausführlich berichtet, unter anderem diese Woche in der deutschen Tageszeitung taz und in der österreichischen Tageszeitung Der Standard. In der deutschen Tageszeitung Junge Welt wurde Ifm am 8. April ausdrücklich erwähnt. 

Vor einem Jahr beendete das deutsche Unternehmen Continental AG ein langjähriges Engagement bei der Belieferung desselben Förderbandes. 

Nachrichten

WSRW drängt Aktionär*innen, Continentals Aktivitäten zu hinterfragen

Der umstrittene Vertrag von Continental in der besetzten Westsahara läuft in zwei Wochen aus. Sollte er verlängert werden, bittet WSRW die Anteilseigner, die Angelegenheit auf der bevorstehenden Jahreshauptversammlung zur Sprache zu bringen.

13. Juni 2020

Deutschland lehnt OCP-Kredit in der Westsahara ab

Die deutsche staatliche Entwicklungsbank KfW wird keine Projekte in der Westsahara finanzieren.

13. Mai 2020

Was verhandelt Continental mit OCP?

Während Continental seinen Vertrag mit dem marokkanischen Staatsunternehmen für Phoshpat neu verhandelt, ist es immer noch unklar ob der deutsche Konzern plant, seine Tätigkeiten nur auf Marokko zu beschränken oder diese in die besetzte Westsahara auszudehnen.
 

26. März 2020

Deutsche NGOs verurteilen Continentals umstrittenes Förderband

Das multinationale Unternehmen, das die umstrittenen Phosphat-Exporte in der Westsahara 
ermöglicht, wird von einer Gruppe deutscher Organisationen kritisiert.

16. März 2020