Mysteriöse Lieferung an Innophos, Mexiko - Nicht in die USA.
610a4b1fe670f_DJI_0911

Das Ziel des Schüttgutfrachters Amis Ace war Mexiko und nicht in die USA, wie er gemeldet hatte. Neue Bilder aus Mexiko belegen dies.

04. August 2021

Alle Bilder/Videos in diesem Artikel können frei ohne Quellenangabe verwendet werden. Das obige Bild kann hier oder hier heruntergeladen werden. 

Der Schüttgutfrachter Amis Ace entlädt derzeit Phosphatgestein am Dock der Firma Innophos in Coatzacoalcos, Mexiko. Western Sahara Resource Watch (WSRW) hat Drohnenbilder des Schiffes beim Entladen der Ladung erhalten, die am 3. August 2021 aufgenommen wurden. 

Die Bilder zeigen, wie das aus der besetzten Westsahara stammendes Phosphatgestein auf ein Förderbandsystem entladen und nach oben in ein großes, weißes Gebäude transportiert wird, das im Eigentum oder in Nutzung von Innophos Mexicana, einer lokalen Tochtergesellschaft des US-Unternehmens Innophos Holdings, ist. 

Laut Angaben von Quellen vor Ort handelt es sich beim importierenden Unternehmen tatsächlich um Innophos. Die gleiche Quelle berichtete, dass das Schiff 30.000 Tonnen Gestein entladen hat. WSRW glaubt, dass die Menge etwas größer sein könnte.

Innophos hatte 2018 ausdrücklich erklärt, dass es aus sozialer Verantwortung kein Gestein mehr aus der Westsahara bezieht. "Als Teil des Engagements von Innophos für umfassende soziale Verantwortung und eine gute Unternehmensführung wird Innophos nicht länger indirekt an einer Rohstofflieferkette beteiligt sein, die Phosphatgestein aus der afrikanischen Region Westsahara bezieht", schrieb das Unternehmen in einer Pressemitteilung vom 2. Juli 2018

Als das Schiff die Gewässer der Westsahara verließ, teilte es über seine AIS-Kommunikation mit, dass es in Richtung Virginia, USA, unterwegs sei. WSRW berichtete über diesen ersten US-Import seit dem Jahr 2018.

Die Affäre um die mysteriösen US-Importe wurde von sahrauischen, marokkanischen und algerischen Medien aufgegriffen. Auf halber Strecke über den Atlantik wurde jedoch klar, dass das Schiff gar nicht nach Virginia unterwegs war. Stattdessen nahm das Schiff Kurs auf den Golf von Mexiko und änderte sein Ziel vage in "Nordmittelamerika". WSRW ist nicht klar, warum das Schiff bei seiner Fahrt über den Atlantik falsche Angaben über sein Ziel machte. 

Das obige Video kann hier heruntergeladen werden (95 Mb). Ähnliche Drohnenvideos können hier und hier heruntergeladen werden. 

Das Schiff legte am Morgen des 3. August 2021 im Hafen von Innophos in der Lagune Pajaritos von Coatzacoalcos an, wo WSRW das Schiff mit einer Drohne aufspürte. Es wird erwartet, dass es in den nächsten Tagen entladen wird. 

Innophos hatte in der Vergangenheit zwei Verbindungen zur Westsahara: 

  • Das Unternehmen hatte einen langfristigen Vertrag mit der staatlichen marokkanischen Phosphatgesellschaft OCP über die Lieferung von Gestein aus der Bou Craa-Mine an den Hafen von Coatzacoalcos. Der ursprüngliche langfristige Vertrag wurde 1992 mit OCP unterzeichnet und lief bis September 2010. Die Lieferungen von El Aaiun nach Coatzacoalcos wurden nach dem Auslaufen der Vereinbarung noch einige Jahre lang fortgesetzt. Die Ankunft von Amis Ace am 3. August 2021 ist die erste Einfuhr von Konfliktmineralien aus der Westsahara nach Mexiko seit November 2014, als Innophos Mexicana drei Sendungen mit insgesamt 159 000 Tonnen Phosphat aus der Mine Bou Craa erhielt.
  • Die Produktionsanlage von Innophos in Louisiana (USA) war auf die Beschaffung von Phosphatgestein aus der Westsahara angewiesen, das über eine Pipeline von der benachbarten Anlage des lokalen Importeurs in Geismar, Nutrien (ehemals PotashCorp), geliefert wurde. Diese Beziehung zur Westsahara endete 2018.

Von 2010 bis 2018 schickte WSRW insgesamt sieben Briefe an Innophos über die Einkäufe des Unternehmens aus dem besetzten Gebiet, ohne eine Antwort erhalten zu haben. Das letzte unbeantwortete Schreiben wurde am 1. März 2018 verschickt. Die fehlende Reaktion der Unternehmensleitung wurde auch von mehreren ehemaligen Investor:innen des Unternehmens beobachtet. 

Innophos war aufgrund seines früheren Engagements in der Westsahara bereits mehrfach mit Kapitalabzug konfrontiert. Der Ethikrat des staatlichen norwegischen Pensionsfonds erstellte 2015 eine ausführliche Analyse für den Ausschluss des Unternehmens. Aus demselben Grund wurde das Unternehmen zuvor auch aus den Portfolios des luxemburgischen Pensionsfonds und der Danske Bank ausgeschlossen, um nur einige zu nennen.

"Western Sahara Resource Watch ruft alle Aktionär:innen von Innophos auf, auf das Unternehmen zuzugehen und einen sofortigen Stopp weiterer Importe zu fordern. Das Unternehmen hat bereits eine sehr klare und prinzipientreue Position zur Westsahara verkündet und muss sich an diese Ankündigung halten", erklärte Sylvia Valentin von Western Sahara Resource Watch.

WSRW hat Innophos am 4. August 2021 geschrieben und um einen Kommentar zu diesem Artikel gebeten. Die Antwort des Unternehmens wird nach Erhalt veröffentlicht. 

Das weiße Gebäude auf den Drohnenbildern, in dem das Phosphatgestein transportiert wird, ist genau der Ort, an dem drei Innophos-Mitarbeitende vor zwei Wochen bei einem Unfall ums Leben kamen

Das Territorium der Westsahara ist seit 1975 von Marokko besetzt. Der Export von Mineralien aus diesem Gebiet durch OCP erfolgt unter Verletzung des Völkerrechts.

 Amis Ace, in Coatzacoalcos, vor dem weißen Gebäude von Innophos. 3. August 2021. Das Originalfoto (1,3 Mb) kann hier heruntergeladen werden.

 

Voraussichtliche Route, wie sie das Schiff nach dem Verlassen der Westsahara mitteilte, angeblich in Richtung Virigina, Vereinigte Staaten.
Der Standort der Amis Ace am 29. Juli 2021. Das Ziel wurde vage in "Nordmittelamerika" geändert.
Nachrichten

Innophos importiert in großem Umfang aus der besetzten Westsahara

Die mexikanischen Importe von Phosphatgestein aus der besetzten Westsahara nehmen an Fahrt auf. Neue Bilder aus Mexiko zeigen, wie ein zweites Schiff entladen wird - und ein drittes ist auf dem Weg.

05. September 2021

Neuer Bericht: Phosphatexport aus der Westsahara halbiert

Der Export von Phosphatgestein aus der besetzten Westsahara war noch nie geringer als 2019. Dies geht aus dem neuen WSRW-Bericht P for Plunder hervor, der heute veröffentlicht wurde.

29. Mai 2021

Neuer WSRW Phosphat-Export-Bericht aus der Westsahara 2014

WSRW veröffentlicht heute seinen aktualisierten Übersichtsbericht aller Käufer, die im vorherigen Jahr Phosphatgestein aus der Westsahara gekauft haben. In dem Bericht werden die Mengen, die Erlöse sowie die Verschiffungen im Auftrag der marokkanischen Besatzungsverwaltung aus der besetzten Westsahara für 2014 genannt.

29. Mai 2021

Neuer Bericht dokumentiert umfassend schmutzige Phosphatexporte

WSRW stellt heute zum ersten Mal einen umfassenden Bericht über die marokkanischen Phosphatgestein-Exporte aus der besetzten Westsahara der Öffentlichkeit vor und benennt darin konkret die Anwerbungen von Abnehmern, Umfänge, Verkaufserlöse und Abtransporte.

29. Mai 2021