Mysteriöse Phosphatlieferung in die USA
60f58b1d01ba2_amis ace

Zum ersten Mal seit drei Jahren ist ein mit Blutphosphat beladenes Schiff auf dem Weg von der Westsahara in die USA. 

UPDATE, 04.08.2021: Das Schiff fuhr an Innophos in Mexiko, nicht an die USA.

20. Juli 2021

UPDATE, 4. August 2021: Das Schiff fuhr nach Innophos in Mexiko, nicht in die USA.

Am 17. Juli 2021 verließ der Schüttgutfrachter Amis Ace die Westsahara mit einer Ladung Phosphatgestein, Zielort: USA. 

Das Schiff hat die Kanarischen Inseln passiert und steuert derzeit den Bundesstaat Virginia an der Ostküste der USA an. 

Das Schiff hat mitgeteilt, dass es auf dem Weg nach Mobjack Bay, Virginia, ist, wo es am 2. August ankommen soll. Western Sahara Resource Watch (WSRW) geht nicht davon aus, dass dieser Hafen der tatsächliche Bestimmungsort der Ladung ist. Mobjack Bay ist ein Yachthafen, der keine großen Frachtschiffe aufnimmt. Die Ladung wird höchstwahrscheinlich für einen größeren Industriehafen in der Nähe bestimmt sein. 

WSRW hat das importierende Unternehmen der Ladung noch nicht ermittelt.

Es handelt sich um die erste Ausfuhr von Phosphatgestein aus der Westsahara in die USA seit August 2018. Zwei große Akteure des US-Düngemittelmarkts hatten ihre Importe aus dem illegal besetzten Gebiet aufgrund von Menschenrechtsbedenken und auf massiven Druck von Anteilseigner:innen eingestellt: 

  • Im Jahr 2010 gab die US-Firma Mosaic bekannt, dass sie die Importe aus dem Gebiet gestoppt habe, nachdem sie mehrere Jahre lang Kunde der Bou Craa-Mine gewesen war, "aufgrund weit verbreiteter internationaler Bedenken hinsichtlich der Rechte der sahrauischen Bevölkerung in dieser Region."
  • Im Jahr 2018 stoppte das kanadische Unternehmen Nutrien seine Importe in die USA. Sein größter Kunde, die in New York börsennotierte Innophos Holdings, kündigte 2018 an, keine Produkte mehr aus dem Nutrien-Werk in Baton Rouge, Louisiana, zu beziehen, "als Teil des Engagements von Innophos für allgemeine soziale Verantwortung und gute Unternehmensführung".


Seit die nordamerikanischen Importe im Dezember 2018 gestoppt wurden, sind Marokkos Exporte von Phosphatgestein aus dem besetzten Gebiet auf die Hälfte des Volumens der letzten Jahrzehnte gesunken, wie Recherchen von WSRW zeigen. 

Warum ist die Phosphatplünderung falsch? Lesen Sie dazu dies hier

Die Amis Ace (IMO-Nummer 9552989) hat eine Zulandungskapazität von 60.830 Tonnen und fährt unter der Flagge Panamas. Sie gehört zur gleichen Flotte wie der Gastanker Joseph Wisdom, der im Juli 2021 Gas aus den USA in die Westsahara transportierte, was eine neue Entwicklung im Jahr 2021 darstellte. 

Die große Ladung kommt zu einem politisch interessanten Zeitpunkt in einem amerikanisch-marokkanischen Phosphat-Tauziehen. 

Am 11. März 2021 stellte die United States International Trade Commission (USITC) auf Antrag von Mosaic fest, dass die US-Industrie durch die Einfuhr von Phosphatdünger aus Marokko und Russland erheblich geschädigt wird", da diese Produkte von den Regierungen dieser Länder subventioniert werden".

Die Entscheidung bezieht sich auf Produkte der so genannten HS-Codes 3103 und 3105, bei denen es sich um verarbeitete Düngemittelprodukte handelt, und nicht auf Phosphatgestein selbst, das als unverarbeiteter Rohstoff aus El Aaiún exportiert wird. Die USITC hat im März 2021 einen Bericht zu dieser Angelegenheit vorgelegt. 

Die US-Regierung warnte, dass sie Zoll auf Phosphatdünger aus Marokko und Russland erheben würde, während OCP als Reaktion auf die Entscheidung Berufung einlegte. 

Auf die Einfuhr von Phosphatgestein aus der Westsahara (oder aus anderen Ländern) wurden in den USA bisher noch nie Einfuhrzölle erhoben. 

Verarbeitete Produkte werden von Häfen in Marokko exportiert, z. B. von Jorf Lasfar, einem Hafen, den die Amis Ace kurz vor der Abholung der Ladung in El Aaiún besuchte.

Während ihres Aufenthalts an der Pier des Phosphat-Terminals Bou Craa - vom 16. Juli um 08:27 Uhr bis zum 17. Juli um 19:19 Uhr - vergrößerte sich der Tiefgang der Amis Ace von 6,2 auf 11,8 Meter, was darauf hindeutet, dass sie während des Vorgangs fast vollständig beladen war. Der maximale Tiefgang des Schiffes beträgt 12,8 Meter. 

Unmittelbar vor seinem Aufenthalt in sahrauischen Gewässern lag das Schiff vom 9. Juli um 16:13 Uhr bis zum 10. Juli um 02:04 Uhr im Hafen von Las Palmas vor Anker, wahrscheinlich um zu tanken oder andere Vorräte aufzunehmen.

 

Die Geschichte der US-Phophatimporte aus der Westsahara

  • 1980er. Das in Geismar, Louisiana, ansässige Unternehmen Arcadian Corp. beginnt mit dem Import von Phosphatgestein. In der Anlage wird Phosphatgestein aus der besetzten Westsahara in Phosphorsäure umgewandelt.
  • 1996. Arcadian wird von dem kanadischen Unternehmen PotashCorp übernommen.
  • 2001-2010. Das US-Düngemittelunternehmen Mosaic importiert 15 Lieferungen für seine Fabrik in Tampa, Florida. Im Jahr 2010 gibt Mosaic bekannt, dass es beschlossen hat, weitere Importe einzustellen.
  • Anfang der 2000er Jahre. Der Louisiana-Handel wird aufgedeckt, und internationale Investor:innen beginnen, die Angelegenheit bei PotashCorp zur Sprache zu bringen. Der Importeur wird von zahlreichen Investor:innen, insbesondere in Europa, wegen unethischen Verhaltens auf die Sperrliste gesetzt. PotashCorp reagiert darauf mit kontroversen Erklärungen, in denen es den Handel verteidigt.
  • 2013. Der kanadische Konkurrent von PotashCorp, Agrium, kündigt ein Handelsabkommen mit OCP an. Von da an importiert Agrium in großem Umfang nach Vancouver, Kanada. Agrium gerät schnell in die Kritik der Investor:innengemeinschaft.
  • 2017. Ein nach Vancouver fahrendes Schiff von Agrium wird im Panamakanal festgehalten, weil es Phosphatgestein aus der Westsahara geladen hatte.
  • Von 2013 bis 2018 entfallen 50 % aller weltweiten Käufe von Phosphatgestein aus der Westsahara auf Agrium und PotashCorp.
  • 2. Januar 2018. Agrium und PotashCorp fusionieren zu einem größeren Unternehmen, Nutrien.
  • 25. Januar 2018. Die neue Nutrien-Geschäftsführung kündigt an, dass sie nicht mehr nach Vancouver importieren wird, in das Werk, das früher von Agrium kontrolliert wurde. Das Management erklärt, dass es seine Absichten mit den "PotashCorp"-Importen nach Geismar, Louisiana, "sicherlich bis Mitte des Jahres" bekannt geben wird.
  • 15. Juni 2018. Nutrien teilt dem Business and Human Rights Resource Center mit, dass "eine Entscheidung über die Notwendigkeit von Gesteinsimporten für diese Anlage nach einer Überprüfung der Bedürfnisse unserer Endproduktkunden erwartet wird, die voraussichtlich vor dem Herbst dieses Jahres abgeschlossen sein wird".
  • 2. Juli 2018. Innophos Holding, das Unternehmen in Louisiana, das das Endprodukt von Nutriens "PotashCorp"-Anlage in Geismar kauft, gibt bekannt, dass es dieses Produkt um seiner Verantwortung gerecht zu werden nicht mehr kaufen wird.
  • 1. August 2018. PotashCorp gibt bekannt, dass es sein Werk in Geismar schließen wird. Dies bedeutet das Ende des Engagements von "PotashCorp" und damit von Nutrien. Dies hat zur Folge, dass die Exporte aus der Westsahara nach Nord-Amerika vollständig zum Erliegen kommen.
  • 17. Juli 2021. Der Schüttgutfrachter Amis Ace verlässt die besetzte Westsahara in Richtung Virginia. Importeur unbekannt. Die Lieferung ist die erste in die USA seit August 2018.
Nachrichten

Innophos importiert in großem Umfang aus der besetzten Westsahara

Die mexikanischen Importe von Phosphatgestein aus der besetzten Westsahara nehmen an Fahrt auf. Neue Bilder aus Mexiko zeigen, wie ein zweites Schiff entladen wird - und ein drittes ist auf dem Weg.

05. September 2021

Neuer Bericht: Phosphatexport aus der Westsahara halbiert

Der Export von Phosphatgestein aus der besetzten Westsahara war noch nie geringer als 2019. Dies geht aus dem neuen WSRW-Bericht P for Plunder hervor, der heute veröffentlicht wurde.

29. Mai 2021

Neuer WSRW Phosphat-Export-Bericht aus der Westsahara 2014

WSRW veröffentlicht heute seinen aktualisierten Übersichtsbericht aller Käufer, die im vorherigen Jahr Phosphatgestein aus der Westsahara gekauft haben. In dem Bericht werden die Mengen, die Erlöse sowie die Verschiffungen im Auftrag der marokkanischen Besatzungsverwaltung aus der besetzten Westsahara für 2014 genannt.

29. Mai 2021

Neuer Bericht dokumentiert umfassend schmutzige Phosphatexporte

WSRW stellt heute zum ersten Mal einen umfassenden Bericht über die marokkanischen Phosphatgestein-Exporte aus der besetzten Westsahara der Öffentlichkeit vor und benennt darin konkret die Anwerbungen von Abnehmern, Umfänge, Verkaufserlöse und Abtransporte.

29. Mai 2021